Freizeit-Tipps: Jutta M. Ingala verführt zu “Eskapaden am Niederrhein“

Ab nach draußen: Touren-Ziele in der Region
Von Petra Grünendahl

Blick ins Buch: „Eskapaden am Niederrhein“ von Jutta M. Ingala. Foto: Petra Grünendahl.
„Der Niederrhein ist eine Region, von der niemand so wirklich weiß, wo sie beginnt und wo sie endet“, führt Jutta M. Ingala in ihr Buch ein. Diese Region zu erkunden, ist schon die eine oder andere Auszeit wert. Selbst dort, wo man den Niederrhein zu kennen meint, überraschen Ziele, die man bislang nicht oder so nicht auf dem Schirm hatte. Ingala hat den Freizeitführer sehr natur- und wanderlastig ausgelegt. Auch viele Fahrradtouren sind dabei. Es finden sich jedoch nur wenige „urbane“ Ziele wie Rheinhafen Uerdingen, eine barocke Gartenanlage in Kleve, unser Landschaftspark Nord oder das Dorf Friemersheim (im Rahmen eines Kapitels über die Rheinauen), dafür viel Wald und Wiesen sowie der eine oder andere „Berg“ (ja, auch die gibt es am Niederrhein). Manch ein Abstecher hüpft auch mal über die Grenze zum niederländischen Nachbarn. Mehr als bei den „Eskapaden im Ruhrgebiet“ heißt „draußen“ bei Jutta Ingala „ins Grüne“: Der Weg ist das Ziel!

 

Blick ins Buch: „Eskapaden am Niederrhein“ von Jutta M. Ingala. Foto: Petra Grünendahl.
Mit „52 kleine & große Eskapaden am Niederrhein“ will die Autorin Jutta M. Ingala Leser „Ab nach draußen!“ locken, den Niederrhein und primär seine Landschaften zu erkunden. Aufgeteilt ist das Buch in Abstecher (22 Touren für ein paar Stunden), Ausflüge (18 Touren für einen ganzen Tag) und den Miniurlaub (12 Touren fürs Wochenende), die sich aber alle – ganz nach persönlichen Vorlieben – länger oder kürzer gestalten lassen. Die Ziele liegen am Niederrhein, wobei das, was man bei uns allgemein unter Niederrhein versteht, lediglich den „unteren Niederrhein“ darstellt. Ingalas Ausflüge gehen darüber hinaus in den mittleren und südlichen Niederrhein, bis ans Dreiländereck bei Aachen. Die beschriebenen Orte liegen alle unter freiem Himmel und sind kostenlos zu besichtigen. Zu „Fahrten“ laden auf Ingalas Touren eine Draisine, Trecker oder ein Heißluftballon ein. Ansonsten ist auch häufig das Fahrrad das Fortbewegungsmittel der Autorin. Teilweise sind zusätzliche Hinweise auf benachbarte Museen und andere kostenpflichtige Angebote aufgeführt. Der eine oder andere Standort, den die Autorin besucht, – zum Beispiel auch der Landschaftspark Duisburg-Nord – ist Teil der Route Industriekultur. Hier lassen sich mit etwas Recherche natürlich weitere Anschlussziele finden. Insbesondere auch dann, wenn man nicht nur in die Ziele in der Natur eintauchen will.

 

 

Blick ins Buch: „Eskapaden am Niederrhein“ von Jutta M. Ingala. Foto: Petra Grünendahl.
Neben gut recherchierten informativen Texten zu den Locations gibt es Tipps zur Anreise (ÖPNV und nur in Ausnahmefällen mal ein Parkplatz), zur besten Besuchszeit, Dauer & Strecke sowie Ausrüstung. An manchen Stellen würde man sich eine konkrete Adresse wünschen, um auch mit dem Auto (und Navi) gut anzukommen. Einige Touren sind nur zu erwandern, andere können auch mit dem Fahrrad absolviert werden. Einladende Fotos machen Lust auf Touren, Detailkarten erleichtern die Orientierung. Die eine oder andere Webadresse ermöglicht weitere Recherchen, bevor man sich selbst auf den Weg macht. Für unterwegs gibt es alle Touren auch zum Download: Für Android- und Apple-Smartphones mit installierter Outdoor-App.

 
Das Buch und die Autorin

Blick ins Buch: „Eskapaden am Niederrhein“ von Jutta M. Ingala. Foto: Petra Grünendahl.
Die „Eskapaden am Niederrhein“ sind erschienen im DuMont Reiseverlag. Auf 232 Seiten – mit vier Seiten für jedes Ziel – findet der Leser neben vielen Informationen zahlreiche stimmungsvolle Fotografien der Autorin sowie kleine (und im Anhang „große“) Karten mit einer Verortung der Ausflugstipps. Das Taschenbuch im Format 15×21 cm ist für 16,95 Euro im lokalen Buchhandel zu bekommen (ISBN 978-3-7701-8082-2).

 

Anzeige

 

Blick ins Buch: „Eskapaden am Niederrhein“ von Jutta M. Ingala. Foto: Petra Grünendahl.
Jutta M. Ingala wuchs im Münsterland, nahe der niederländischen Grenze auf, wo sie auch heute noch (oder wieder) lebt. Studiert hat sie Sprachen, Literatur und Volkswirtschaft – unter anderem in Heidelberg, Quito (Equador) und Sucre (Bolivien). Nach Tätigkeiten im Marketing und in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit gründete sie 2002 ihr eigenes PR-Büro. Oft ist sie außer ihrer münsterländischen Heimat am Niederrhein oder in den Niederlanden unterwegs. Aber auch international: Einen Reiseblog mit „Geschichten von unterwegs“ betreibt sie unter https://6gradost.com.

 

 
DuMont Reiseverlag

Blick ins Buch: „Eskapaden am Niederrhein“ von Jutta M. Ingala. Foto: Petra Grünendahl.
Der DuMont Reiseverlag aus Ostfildern (bei Stuttgart) ist spezialisiert auf Reise- und Freizeitbücher. Die „DuMont Eskapaden“ sind die neuen „Aktivguides“ des Verlages, eine Buchreihe mit Ausflugstipps für Regionen und Städte in ganz Deutschland (und ein wenig darüber hinaus). Ob für wenige Stunden, einen Tag oder ein Wochenende, ob allein, mit Freunden oder der Familie – unwiderstehliche Ausflüge ins Grüne warten: „Also ab nach draußen!“, wirbt der Verlag.
www.dumontreise.de

Anzeige

 
Der Blick ins Buch. Fotos: Petra Grünendahl

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 
© 2021 Petra Grünendahl (Text)
Fotos: Petra Grünendahl, Layout: DuMont

 
 

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Sie muessen eingeloggt sein um einen Kommentar zu schreiben Einloggen