Regionalagentur NiederRhein: Neue Förderung für Unternehmen in Duisburg

Unterstützung bei der Schaffung von Arbeitsplätzen für langzeitarbeitslose Menschen

Rathaus am Burgplatz. Foto: Petra Grünendahl.
Die Regionalagentur NiederRhein informiert über die Initiative „Wiedereinstieg NRW“ des Landesarbeitsministeriums: Mit verschiedenen Förderbausteinen sollen die negativen Folgen der Corona-Pandemie für den Arbeitsmarkt abgemildert und der steigenden Arbeitslosigkeit und Langzeitarbeitslosigkeit entgegen gewirkt werden. Die Förderung erfolgt aus Mitteln der EU-Initiative „REACT-EU“.

Mit dem Förderaufruf: „10.000 Perspektiven für langzeitarbeitslose Menschen“ können zum Beispiel Unternehmen mit bis zu 50 Beschäftigten unter dem Aspekt der in Zeiten der Pandemie besonders zeitaufwändigen Einarbeitung (etwa für Schutzmaßnahmen, erhöhte Hygienemaßnahmen etc.) eine einmalige Einarbeitungspauschale von 1.500 Euro beantragen – für neu eingestellte Personen, die zuvor Leistungen nach dem SGB II erhalten haben oder langzeitarbeitslos waren. Ein entsprechender Antrag muss spätestens bis zum 31. Dezember 2021 gestellt werden.

Des Weiteren sucht das Land NRW „100 Ideen gegen Langzeitarbeitslosigkeit“. Dieser Wettbewerb soll Betriebe und Start-ups ermutigen, neue Geschäftsfelder in den Bereichen Digitalisierung oder Klimaschutz zu erproben und damit gleichzeitig neue Beschäftigungschancen für langzeitarbeitslose Menschen zu schaffen. Die Erarbeitung oder Weiterentwicklung neuer Geschäftsfelder kann mit bis zu 50.000 Euro Personalkosten gefördert werden. Die Bewerbungsunterlagen sind bis zum 3. Dezember 2021 einzureichen.

Anzeige

Jürgen Leifeld und Karin Schillings von der Regionalagentur NiederRhein bei der Stadt Duisburg stehen gerne bei Interesse und weiteren Fragen zur Verfügung. „Mit dieser Initiative können wir auch in unserer Region Anreize für Unternehmen und Start-ups unterstützen, langzeitarbeitslosen Menschen eine Perspektive zu eröffnen und neue digitale und/oder nachhaltige Lösungen in Zukunftsbranchen beizutragen“, so Romy Seifert, Leiterin der Stabsstelle für Wirtschafts-, Europa- und Fördermittelangelegenheiten und der Regionalagentur NiederRhein.

Weitere Informationen zu den Förderaufrufen und den Zuwendungsvoraussetzungen stehen unter www.mags.nrw/esf-aufrufe bereit.
Stadt Duisburg
Foto: Petra Grünendahl

 

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Sie muessen eingeloggt sein um einen Kommentar zu schreiben Einloggen