Anzeige

CDU-Ratsfraktion verurteilt den Krieg in der Ukraine und sorgt sich auch um die Spätaussiedler

Die schrecklichen kriegerischen Ereignisse in der Ukraine waren auch jüngst Thema in der Sitzung der CDU-Ratsfraktion Duisburg

Ratsherr Thomas Mahlberg, Fraktionsvorsitzender der CDU im Rat. Foto: CDU Duisburg.
„Der von der russischen Regierung, angeführt von Präsident Wladimir Putin, entfachte Angriffskrieg gegen die Ukraine, wird von den Mitgliedern der CDU-Ratsfraktion aufs Schärfste verurteilt. Wir hoffen, dass die internationalen Sanktionen gegen Russland und die Unterstützung der Ukraine dazu beitragen, die Eskalation der Gewalt schnell zu beenden, um weitere Opfer zu verhindern. Mit der Gewissheit, dass auch erhebliche Teile des russischen Volkes gegen diesen Krieg sind, hoffen wir darüber hinaus auf ein Erstarken der Opposition in Russland, die sich gegen das verbrecherische Handeln der russischen Regierung auflehnt“, fasst der Ratsfraktionsvorsitzende Thomas Mahlberg zusammen.

Als Gast in der Fraktion konnte Heiko Hendriks begrüßt werden, der als Beauftragter für die Belange von deutschen Heimatvertriebenen, Aussiedlern und Spätaussiedlern beim Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, in diesem Zusammenhang auch über die aktuellen Lebenslagen der in NRW ansässigen „Russlanddeutschen“ und anderer Menschen mit Wurzeln in den postsowjetischen Staaten, wie beispielweise der Ukraine, berichtete.

„Allein bei den Russlanddeutschen reden wir von einer Bevölkerungsgruppe mit rund 700.000 Menschen in NRW, die durch ihre Wurzeln eng mit Russland oder auch der Ukraine verbunden sind. Viele haben Familienangehörige und Freunde in den beiden Ländern. Entsprechend groß ist die emotionale Betroffenheit mit Ängsten und großer Sorge. Meiner Einschätzung nach stehen die meisten russlanddeutschen Spätaussiedler dem Krieg, der de facto bereits seit 2014 mit der Annexion der Krim begann, und Putin ablehnend gegenüber. Eine Minderheit der Russlanddeutschen in NRW wird hingegen der Propaganda der russischen Staatsmedien folgen und das Handeln Putins befürworten“, berichtet Heiko Hendriks.

Anzeige

Die CDU-Ratsfraktion Duisburg hofft, dass sich dieser Gegensatz nicht weiter verstärkt und auch hierzulande Konflikte provoziert, jetzt, wo der Krieg hemmungslos eskaliert und sich Deutschland klar auf die Seite der Ukraine gestellt hat und auch Flüchtlinge aufnimmt.

„An all jene im Land und insbesondere in Duisburg, die das völkerrechtswidrige und menschenverachtende Vorgehen von Präsident Putin und seiner Vasallen unterstützen, können wir nur appellieren, sich unabhängig zu informieren und ihre Haltung gründlich zu überdenken“, so Thomas Mahlberg abschließend.
CDU-Ratsfraktion Duisburg

 

Anzeige

Anzeige
Anzeige

Sie muessen eingeloggt sein um einen Kommentar zu schreiben Einloggen