Anzeige

Lektüretipp: Das UNESCO Welterbe – Monumente der Menschheit – Wunder der Natur

Einblicke in die immense Vielfalt des menschlichen Kulturerbes
Von Petra Grünendahl

Das UNESCO Welterbe: Blick ins Buch. Foto: Petra Grünendahl.
Die Pyramiden und Städte der Maya und Inka in Mittel- und Südamerika brauchen sich nicht hinter den Pyramiden des alten Ägypten oder den Festungen oder Tempelbauwerken des antiken Mesopotamiens verstecken. Sie alle führen dem Leser vor Augen, zu was für baulichen Leistungen menschliche Kulturen fähig waren – und dass nicht einmal die hoch entwickelten Kulturen und Erschaffer imposanter Bauwerke dem Untergang entgehen konnten. An manchen Stätten zeugen nur noch Ruinen von vergangener Pracht, an anderen Stellen ist die alte Pracht mehr oder weniger erhalten und beeindruckt den Betrachter schon auf dem Papier. Es ist eine Reise in die entlegensten Winkel der Erde – und um Jahrtausende in die Vergangenheit. Die Reisen auf dem Papier entführen nicht nur zu den baulichen Zeugnissen der Vergangenheit, sondern auch in (relativ unberührte) Landschaften, die sich viel von ihrer Ursprünglichkeit bewahren konnten. Ein spannendes Buch, das immer wieder zum Blättern und Stöbern einlädt.

 

Das UNESCO Welterbe: Blick ins Buch. Foto: Petra Grünendahl.
Für das Buch „Das UNESCO Welterbe“ hat eine Redaktion von Autoren die Monumente der Menschheit und die Wunder der Natur zusammen getragen, die von der UNESCO als besonders schützenswert anerkannt wurden. Erst 2020/21 hat es 37 neue Ernennungen gegeben, die im Buch vorneweg auf 24 Seiten in knackig-kurzen Texten und aussagekräftigen Fotos beschrieben werden. Hier findet sich zum Beispiel auch der niedergermanische Limes als Grenze des Römischen Reichs, dessen Spuren man auch in unserer Region findet. Im Hauptteil listet das Buch sämtliche (weiteren) Stätten auf der ganzen Welt nach Kontinenten aufgeteilt und darin jeweils von Nord nach Süd und von West nach Ost. Von den aktuell 1154 Welterbestätten gelten 897 als Weltkulturerbe und 218 als Weltnaturerbe, weitere 39 Stätten werden als gemischte Kultur- und Naturerbestätte geführt. Sie spiegeln die Vielfalt von hohen Kulturen aus mehreren Tausend Jahren Menschheitsgeschichte und noch viel weiter zurück reichender Erdgeschichte. Überwiegend sind zwei Stätten pro Seite beschrieben, aber auch die eine oder andere Sehenswürdigkeit auf einer oder gar zwei Seiten.

 

Das UNESCO Welterbe: Blick ins Buch. Foto: Petra Grünendahl.
Das UNESCO Welterbe umfasst einzigartige Kultur- und Naturgüter, die unter dem Schutz der UNESCO stehen, seit die Vereinten Nationen 1972 ein Abkommen geschlossen haben, Objekte von universellem Wert zu bewahren. Was ihnen aber im Zweifelsfalle wenig nützt, wenn Menschen aus Hass auf alles, was nicht in ihr Weltbild passt, die Zerstörung einzigartiger Kulturzeugnisse anordnen oder gar andere Länder mit Krieg und Bombardierung überziehen. Bereits zerstört wurden Welterbestätten (oder Teile davon) in der Oasenstadt Timbuktu (Mali), der Altstadt von Aleppo, in Palmyra und Mar Elian (alle Syrien), in Al-Hadra im Irak und im Bamian-Tal in Afghanistan. Aktuell gefährdet sind unter anderem die Welterbestätten in der Ukraine wie das historische Zentrum von Lwiw (Lemberg), die Sophienkathedrale in Kiew sowie das nahe gelegene Höhlenkloster am Ufer des Dnjepr. Aber auch die Ausbreitung der Zivilisation zerstört mitunter Stätten – auch in der westlichen Welt: Die UNESCO hat durchaus schon mal Stätten aus ihrer Welterbeliste gestrichen, weil sie überplant ihren ursprünglich schützenswerten Charakter verloren haben. Das wertschätzende Studium dieser Lektüre und der beschriebenen Stätten sollte des Lesers Respekt vor den Kulturen der Erde und der Erdgeschichte fördern – und das Bestreben, diese einzigartigen Güter der Nachwelt zu erhalten.

 

 
Das Buch

Das UNESCO Welterbe: Blick ins Buch. Foto: Petra Grünendahl.
Kompakt und kompetent stellt „Das UNESCO Welterbe“ in prächtigen Abbildungen und informativen Texten alle aktuellen Welterbestätten in 167 Ländern auf allen fünf Kontinenten* vor. Ergänzend sorgen kleine Karten für die grobe geografische Einordnung. Das reich bebilderte 808-seitige Werk „Das UNESCO Welterbe“ im Format 21 x 16 x 5,5 cm mit Paperback-Umschlag ist im Kunth Verlag erschienen und für 29,95 Euro im lokalen Buchhandel zu haben (ISBN 978-3-96965-042-4).

 

Anzeige

 
Kunth Verlag

Das UNESCO Welterbe: Blick ins Buch. Foto: Petra Grünendahl.
Der Münchener Kunth Verlag wurde 1997 von Wolfgang und Calina Kunth gegründet. Publikationen des Verlages erhielten über die Jahre zahlreiche Auszeichnungen. Schwerpunkte des Verlagsprogramms liegen bei hoch informativen Bildbänden und reich bebilderten Reisebüchern, die eine Auszeit vom Alltag schon beim Blättern und natürlich reichhaltige Reise-Inspirationen bieten. Reisekarten / Weltatlanten sowie reich illustrierte Sachbücher aus geografischen, kulturellen und touristischen Themenbereichen und Kalender vervollständigen das Verlagsprogramm. Kunth ist ein Partnerverlag der MairDumont Reiseverlagsgruppe .
www.kunth-verlag.de

*) Amerika zählt hier als ein Kontinent

Anzeige

 
Der Blick ins Buch. Fotos: Petra Grünendahl

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 
© 2022 Petra Grünendahl (Text)
Fotos: Petra Grünendahl

 
 

Anzeige

Anzeige
Anzeige

Sie muessen eingeloggt sein um einen Kommentar zu schreiben Einloggen