Anzeige

Lektüretipp: Wanderungen auf den Spuren der „Ritter, Ruinen & Romantik“ im Klartext Verlag

Zeugen von Geschichte(n) aus vorindustrieller Zeit
Von Petra Grünendahl

Ritter, Ruinen & Romantik im Ruhrgebiet: Blick ins Buch. Foto: Petra Grünendahl.
So manche Herrenhäuser, Schlösser oder Burgen im Ruhrgebiet haben ihre Wurzeln im Mittelalter oder in der frühen Neuzeit. Schließlich ist das Ruhrgebiet nicht mit der Industrialisierung erst entstanden. Viele Orte sind älter und haben schon früher Geschichte(n) geschrieben. Zerstörungen und der Zahn der Zeit setzten den Gemäuern immer wieder zu. Manche wurde nach Abrissen im Laufe der Jahrhunderte in dann zeitgemäßen Bauformen komplett überbaut, andere in neuen Stilrichtungen baulich ergänzt. Neben Gebäuden der klassischen Renaissance, der Romanik oder des Barock gibt Mischformen älterer Architekturen kombiniert mit Um- oder Ausbauten bis hin zur Moderne, die erst in den letzten Jahrzehnten entstanden sind, um die alte Bausubstanz zu retten und neu präsentieren zu können. Zu den spannendsten Beispielen zählen hier Haus Weitmar in Bochum oder Schloss Horst in Gelsenkirchen. Manchmal findet man ein Nebeneinander von vorindustrieller Vergangenheit und Zeugnissen der Industriekultur, die dem Ruhrgebiet einen besonderen Reiz geben. Schlösser, Burgen und Herrenhäuser sind Wegepunkte von Wanderungen, die durch Wälder und Wiesen, am Rhein oder gar zu und über Halden gehen. Der eine oder andere Abstecher zu alten Bergbau-Standorten in der Nähe rundet die spannenden Touren ab, die allesamt eine Erkundung wert sind.

 

Ritter, Ruinen & Romantik im Ruhrgebiet: Blick ins Buch. Foto: Petra Grünendahl.
Mit ihrem neuen Buch „Ritter, Ruinen & Romantik“ führen Nikola Hollmann und Andrea Slavik den Leser auf – so der Untertitel – auf Wanderungen zu Schlössern und Burgen im Ruhrgebiet. Von Rittersitzen in Voerde im Westen bis Schlosss Opherdicke in Holzwickede im Osten, von Schloss Lemberg in Dorsten im Norden bis zu Burgen und Schlössern entlang der Ruhr im Süden reichen die Ziele. Den dreizehn Touren sind jeweils 8 bis 16 Seiten gewidmet: Mit ausführlichen Beschreibungen der Wanderwege, Interessantem am Rande des Weges (Am Weg) mit Beschreibungen und Geschichte der Örtlichkeiten (Info). Darüber hinaus liefern die Autorinnen Gastronomie-Tipps sowie doppelseitigen Karten der Strecken, die die Wegeplanung erleichtern, mit Kennzeichnung und Verortung von Wegpunkten als Sehenswürdigkeit, Kulturstätte oder Naturerlebnis sowie Gastronomie.

 

Ritter, Ruinen & Romantik im Ruhrgebiet: Blick ins Buch. Foto: Petra Grünendahl.
Wie es sich für einen aussagekräftigen Wanderführer gehört, bietet er Informationen zu Wanderzeit (zwischen zwei und vier Stunden, man sollte aber für das Erkunden von spannender Umgebung weitere Zeit einplanen), Wanderstrecke (8 bis 14 Kilometer) und zu überwindenden Höhenmetern an (9 bis 239 Meter). Außerdem wichtig sind die Anreise mit dem ÖPNV (auf der einen oder anderen Karte ist auch ein Parkplatz eingezeichnet) zum Start/Ziel der Wanderung sowie Beschaffenheit der Strecke (u. a. Wald- und Feldwege, Schotter, Asphalt), damit der Wanderer weiß, was ihn (auch körperlich) erwartet. Die Wanderwege haben die Hollmann und Slavik selbst erprobt. Zu den Routen sind auch gpx-Daten verfügbar. Auch wenn das eine oder andere Ziel bereits in früheren Büchern von Hollmann und Slavik vorkam, so enthalten doch die informativen Texte Beschreibungen und Informationen, die der Leser noch nicht unbedingt kennt. Die Auswahl der Ziele ist natürlich nicht nur für Wanderfreunde interessant, sondern bietet auch wertvolle Tipps für anders geartete Ausflüge in die Region.

 

 
Die Autorinnen und das Buch

Ritter, Ruinen & Romantik im Ruhrgebiet: Blick ins Buch. Foto: Petra Grünendahl.
Die Rheinländerin Nikola Hollmann ist Journalistin und Theologin, die Tirolerin Andrea Slavik Filmemacherin und Esoterikerin. Die beiden haben sich bei der Ausbildung zu Wanderführern im Deutschen Wanderverband kennen gelernt. Seitdem sind sie gemeinsam unterwegs und bringen ihre Erfahrungen in Wander- und Reisebüchern zu Papier. Immer wieder zieht es sie in die Kultur- und Industrielandschaft des Ruhrgebiets – auf der Suche nach dem Speziellen und dem Magischen. Unter anderem die Alpen des Ruhrgebiets haben sie zum Thema von Büchern gemacht: Von dem Autoren-Team stammen auch die Wanderführer „Wanderbare Halden“ und „Halden, Himmel, Horizonte“ sowie „Märchenhaft wandern im Ruhrgebiet“ und „Abenteuer & Glücksmomente“ , die wir bereits in Augenschein nehmen durften.

 

Ritter, Ruinen & Romantik im Ruhrgebiet: Blick ins Buch. Foto: Petra Grünendahl.
Das Buch „Ritter, Ruinen & Romantik – Wanderungen zu Schlössern und Burgen im Ruhrgebiet“ von Nikola Hollmann und Andrea Slavik ist im Essener Klartext Verlag erschienen. Das 160-seitige Taschenbuch aus der Reihe „Schönes NRW“ mit zahlreichen Fotografien (überwiegend von den Autorinnen selber) und spannenden Informationen ist für 18,95 Euro im lokalen Buchhandel erhältlich (ISBN 978-3-8375-2464-2).

 

 
Der Verlag

Ritter, Ruinen & Romantik im Ruhrgebiet: Blick ins Buch. Foto: Petra Grünendahl.
Der Klartext Verlag wurde 1983 gegründet, seit 2007 ist er Teil der Funke Mediengruppe. Seine Heimat liegt im Ruhrgebiet, wo auch der überwiegende Teil seiner Publikationen angesiedelt ist: Freizeitführer, Sachbücher, Kalender und Bildbände. Mit der „Von oben“-Reihe kann man Städte nicht nur im Ruhrgebiet, sondern in ganz Deutschland aus der Vogelperspektive bewundern. Und mit der Reihe „Irrtümer und Wahrheiten“ (bei ihrem Start im Verlagsprogramm hieß die Serie noch „Klugscheißer“) lernt der Leser Neues zu verschiedenen Orten, Themen und Fußballvereinen – unterhaltsam und fundiert, denn, so der Verlag: „wir machen Bücher mit Qualität und gerne auch mal einem Augenzwinkern.“
www.klartext-verlag.de

Anzeige

 
Der Blick ins Buch. Fotos: Petra Grünendahl

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 
© 2022 Petra Grünendahl (Text)
Fotos: Petra Grünendahl

 
 

Anzeige

Anzeige
Anzeige

Sie muessen eingeloggt sein um einen Kommentar zu schreiben Einloggen