Anzeige

Sommersprossen entfernen: Vorsicht bei diesen Hausmitteln!

Foto: Daniil Lebedev / unsplash.
Für die einen ist es ein Makel, für die anderen ein Schönheitsideal: Die Rede ist von Sommersprossen. Bei den angeborenen Flecken im Gesicht gehen die Meinungen auseinander. Fake Freckles sind aktuell ein großer Trend. Doch wer von Natur aus Sommersprossen hat, der weiß, dass die Flecken vor allem in der Kindheit und Jugend auch zur Zielscheibe von Schikanen werden können. Das ist einer der Gründe, warum viele ihre Sommersprossen loswerden wollen. Lesen Sie hier, wie gut aufhellende Cremes wie die Kressesalbe funktionieren und von welchen Hausmitteln man besser die Finger lassen sollte.

 
Was sind Sommersprossen und wie entstehen sie?
Sommersprossen sind alles andere als ein Schönheitsfehler. Vor allem im Sommer tauchen sie in vielen Gesichtern auf und verleihen ihren Trägern ein außergewöhnliches und individuelles Erscheinungsbild. Sie können als vereinzelte Punkte auf der Nase erscheinen oder das ganze Gesicht sprenkeln. Eines sind sie in jedem Fall: besonders.

Sommersprossen zählen zu den Pigmentstörungen. Genau genommen ist es eine genetisch bedingte Hyperpigmentierung. Es handelt sich dabei um eine harmlose Ansammlung von Melanin in der Hautoberfläche. Die Melanozyten – also die pigmentbildenden Zellen – produzieren dabei zu viel Melanin, das sich unregelmäßig in der obersten Hautschicht verteilt. Unter dem Einfluss von UV-Strahlen verstärkt sich die Pigmentierung und die Flecken erscheinen dunkler. Sommersprossen treten insbesondere bei Menschen mit einem hellen Hauttypen auf, da sie besonders empfindlich auf die Sonneneinstrahlung reagieren. Charakteristisch sind dabei auch helles, blondes oder rötliches Haar und helle Augen.

Sommersprossen sind typischerweise nur wenige Millimeter groß, scharf begrenzt und hellbraun bis dunkelbraun gefärbt. Anders als Muttermale sind sie flach und nicht ertastbar. Wenn die Pigmentflecken besonders stark ausgeprägt sind, können sie ineinander verlaufen und größere, dunkel verfärbte Hautbereiche bilden. Am häufigsten treten Sommersprossen im Gesicht auf, aber auch die Schultern, das Dekolleté und die Arme sind häufig betroffen.

 
Sommersprossen oder Altersflecken?
Ebenso wie Sommersprossen gehören Altersflecken zu den Pigmentflecken. Sie sind meist auch nur wenige Millimeter groß und hellbraun bis dunkelbraun gefärbt. Auch Altersflecken sind ungefährlich und treten vorzugsweise im Gesicht, Dekolleté und auf den Unterarmen auf. Wie also können die beiden Arten von Pigmentstörungen unterschieden werden?

Altersflecken sind im Gegensatz zu Sommersprossen nicht angeboren, sondern erworben. Sie sind das Ergebnis von sonnengeschädigter Haut und treten nicht nur bei hellhäutigen Menschen auf, sondern können alle Hauttypen gleichermaßen betreffen. Anders als Sommersprossen tauchen die altersbedingten Pigmentflecken auch erst mit zunehmendem Alter auf. Die ersten Flecken zeigen sich zwischen 40 und 50 Jahren im Hautbild, während Sommersprossen auch bei Kindern weit verbreitet sind.

 
Sommersprossen entfernen: Vorsicht bei diesen Hausmitteln
So trendy und attraktiv Sommersprossen auch von anderen wahrgenommen werden – viele können sich einfach nicht mit den Pünktchen in ihrem Gesicht anfreunden. Die meisten versuchen es als erstes mit Hausmitteln. Doch nicht jedes Hausmittel ist so schonend und harmlos, wie es oft dargestellt wird.

Zitronensaft
Der wohl am häufigsten vorgeschlagene Tipp bei Sommersprossen ist Zitronensaft bzw. Zitronensäure. Um die Flecken im Gesicht loszuwerden, sollte der Saft mehrmals täglich aufgetragen werden.

Zitronensäure enthält Vitamin C, das wie ein leichtes Peeling wirkt. Außerdem hat sie bleichende Eigenschaften. Dadurch kann das Pigment in der Haut Schritt für Schritt aufgehellt werden.

Doch es ist Vorsicht geboten: Unverdünnte Zitronensäure schädigt die Hautbarriere. Sie weicht die Hornzellen auf und wird sie immer wieder auf dieselbe Stelle im Gesicht getupft, kann sich die Haut nicht mehr regenerieren. Wie mit jeder anderen hochkonzentrierten Säure können Verätzungen entstehen, die zu Rötungen, Hautirritationen und im schlimmsten Fall erneut zu Pigmentflecken führen (postinflammatorische Hyperpigmentierung).

Apfelessig
Ein beliebtes Hausmittel gegen Pigmentflecken aller Art ist Apfelessig. Auch Apfelessig wirkt – ähnlich wie Zitronensaft – wie ein chemisches Peeling. Dafür sind die enthaltenen Fruchtsäuren verantwortlich. Sie lösen die abgestorbenen Hornzellen und entfernen so schrittweise auch die Pigmentansammlungen im Gesicht. Dafür muss der Apfelessig mehrmals täglich unverdünnt auf die Sommersprossen aufgetragen werden.

Doch auch Apfelessig ist nicht so harmlos, wie viele denken. Unverdünnter Essig greift die Schutzbarriere der Haut an. Vor allem wenn viele Sommersprossen vorhanden sind und das Hausmittel großflächiger aufgetragen wird. Der pH-Wert von Essig unterscheidet sich stark vom pH-Wert der Haut und das kann zu Verätzungen führen. Schwellungen, Rötungen und Irritationen sind die Folge. Das kann die Haut nachhaltig schädigen und Hyperpigmentierungen verursachen.

Anzeige

Abfeilen
Es mag bizarr klingen, doch viele greifen zur Nagelfeile, um störende Pigmentflecken wie die Sommersprossen zu entfernen. Abrasive Behandlungen mit speziellen Schleifinstrumenten werden im Kosmetikstudio oft zur Entfernung von Pigmentstörungen eingesetzt. Zu Hause sollte diese Art der Behandlung auf keinen Fall nachgemacht werden, insbesondere nicht mit einer Nagelfeile, Sandpapier o.ä.

Das Abschleifen der Haut mit diesen Mitteln verursacht eine Wunde. Die Schleifkörner sind viel zu grob und verletzen die Hautoberfläche stark. Das bietet Keimen und Schmutz eine große Angriffsfläche und erhöht das Risiko für Entzündungen. Im schlimmsten Fall bleiben sichtbare Narben und Pigmentflecken zurück, die deutlich auffälliger sind als einst die Sommersprossen.

 
Sommersprossen erfolgreich loswerden mit diesen Tipps
Es gibt einige Hausmittel gegen Sommersprossen, bei deren Anwendung Vorsicht geboten ist. Das bedeutet aber nicht, dass alle Hausmittel ungeeignet sind. So können mit Hilfe von Zwiebelsaft oder Knoblauch und ein wenig Geduld auch Erfolge bei der Aufhellung erzielt werden. Wer schneller zu Ergebnissen kommen möchte, sollte folgende Methoden und Mittel anwenden:

Sonnencreme: Sommersprossen sind in der kalten Jahreszeit bei vielen Menschen kaum sichtbar. Sobald sie mit Sonnenstrahlen in Berührung kommen, werden sie dunkler und auffälliger. Um das Nachdunkeln der Sommersprossen im Sommer zu verhindern, sollte täglich eine Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor aufgetragen werden – sowohl auf das Gesicht als auch auf Arme und Hände. Das schützt die Haut vor der Sonne und ihren schädlichen Einflüssen und beugt so auch anderen Pigmentstörungen vor.

Bleichende Cremes:  Zur Aufhellung von Sommersprossen und anderen Hyperpigmentierungen greifen viele zu bleichenden Cremes. Sie sind einfach in der Anwendung und es gibt viele verschiedene Produkte mit unterschiedlichen Wirkstoffen. Um Sommersprossen im Gesicht und auf den Händen und Armen aufzuhellen, ist der Wirkstoff Aktivkresse gut geeignet. Dieser ist in der Kressesalbe enthalten und wirkt selektiv. Es werden also nur die dunklen Hautstellen gebleicht – die gesunde Haut bleibt unberührt.

Anzeige

Peelings: Chemische Peelings gehören zu den wirksamsten Mitteln bei Sommersprossen. AHA- und BHA-Peelings kann jeder selbst zu Hause durchführen. Die milden Säuren lösen die oberste Hautschicht sanft ab und unterstützen die Zellerneuerung. So wird die hyperpigmentierte Haut nach und nach abgestoßen und durch gesunde Hautzellen ersetzt. Mechanische Peelings mit Körnern sind dafür nicht geeignet. Sie fügen der Haut Mikroverletzungen zu und begünstigen Hautirritationen.

Mikrodermabrasion: Das Abfeilen der Haut sollte keinesfalls selbst durchgeführt werden. In professionellen Händen mit speziellen Geräten hingegen ist diese Methode erfolgversprechend und wird Mikrodermabrasion genannt. Mit hautfreundlichen Diamant-Schleifköpfen wird die oberste Hautschicht sanft abgetragen. Das entfernt tote Hautzellen, regt die Regeneration an und macht die Haut zugänglich für aufhellende Wirkstoffe wie z.B. chemische Peelings. Auf diese Weise können Sommersprossen langfristig beseitigt werden.

Laser: Die radikalste Maßnahme zur Aufhellung von Sommersprossen ist eine Laserbehandlung. Sie kommt vor allem dann in Frage, wenn die Sommersprossen sehr dunkel und großflächig vorkommen. Der Laserstrahl zerstört die Pigmentansammlungen durch die Hitzewirkung. Durch den Zerfall des Melanins werden die Flecken zunächst dunkler. Über das Lymphsystem werden die Reste der Pigmente abtransportiert. Zurück bleibt ein ebenmäßiger Teint.

 
Fazit
Auf der einen Seite lösen Sommersprossen Begeisterung aus, auf der anderen Seite sorgen sie bei vielen für Unmut. Wenn die Sommersprossen stören, greifen viele zuerst zu Hausmitteln. Doch hier ist Vorsicht geboten. Mittel wie Essig und Zitronensäure können die Haut verätzen. Um die Sommersprossen schneller und schonender zu entfernen, sind aufhellende Cremes, chemische Peelings und kosmetische Behandlungen oftmals besser geeignet.
cms
Foto: Daniil Lebedev / unsplash

 

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Sie muessen eingeloggt sein um einen Kommentar zu schreiben Einloggen