Anzeige

Neues Musical von Ralph Siegel in Duisburg: Die Proben für „‘N bisschen Frieden“ haben begonnen

Die Künstler sind in Duisburg eingetroffen, der Probenbetrieb läuft: Kurz vor der Weltpremiere am 20. Oktober von „‘N bisschen Frieden – Rock’n’Roll Summer“, dem neuen Musical von Ralph Siegel, ist viel Bewegung im Theater am Marientor in Duisburg.

Im Theater am Marientor in Duisburg läuft der Probenbetrieb von „‘N bisschen Frieden – Rock’n’Roll Summer“, dem neuen Musical von Ralph Siegel. Foto: Cantaloop.
Am 20. Oktober feiert „‘N bisschen Frieden – Rock’n’Roll Summer“, das neue Musical von Hit-Komponist Ralph Siegel seine Weltpremiere im Theater am Marientor (TaM) in Duisburg. Seit Dienstag sind die meisten der Künstler, die an der Produktion beteiligt sind, vor Ort in Duisburg. Jede freie Minute nutzen sie für Proben.

„Ich vergleiche solch eine Produktion gerne mit einer hochwertigen Uhr. Ein Präzisionsuhrwerk besteht unter Umständen aus mehr als 1000 Einzelteilen – und wenn nur ein einziges Zahnrad kaputt ist, funktioniert die beste Uhr nicht mehr“, sagte Produzent und Theater-Direktor Wolfgang DeMarco. „Wir sind bereits jetzt zu einer wunderbaren Einheit zusammengewachsen, bei der jedes Rädchen ins andere greift. Unsere Vorfreude auf die Premiere ist sehr groß!“

Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Techniker arbeiten am Bühnenbild, Kostüme und Requisiten werden zusammengetragen, laute Musik ist zu hören. Ein Teil der insgesamt 32-köpfigen Crew ist noch in München mit Ralph Siegel im Tonstudio zugange und feilt an Aufnahmen für die „‘N bisschen Frieden“-CD. Bereits in den vergangenen Wochen hatte das Ensemble zusammen geprobt, bis dato allerdings in Füssen, wo Ralph Siegels Musical-Erstling „Zeppelin“ bereits mehr als 50.000 Besucher ins Festspielhaus Neuschwanstein gelockt hat.

Während im Erdgeschoss des Theaters am Marientor die Vorbereitungen für den Start des Musicals laufen, sind in den oberen Etagen des Hauses Menschen eingezogen, die vor dem Krieg in der Ukraine geflohen sind. Einige von ihnen werden bei der Musical-Produktion als Komparsen mitwirken.

Im Theater am Marientor in Duisburg läuft der Probenbetrieb von „‘N bisschen Frieden – Rock’n’Roll Summer“, dem neuen Musical von Ralph Siegel. Foto: Cantaloop.
Als sich die „‘N bisschen Frieden“-Künstler am Dienstag in Duisburg vorgestellt hatten, sorgte besonders der Rock-Musiker Dan Lucas (68, bürgerlich: Lutz Salzwedel) für Gänsehaut-Momente. Der Gewinner der TV-Castingshow „The Voice of Germany – Senior“ berichtete den anwesenden Pressevertretern davon, wie ihm im Mai 1985 die Flucht aus der DDR gelungen ist. Damals spielte Dan Lucas in der Ost-Rockband „Karussell“ und tourte mit einer Sondererlaubnis durch Westdeutschland. Eines Nachts, als die mitreisenden Stasi-Aufpasser fest schliefen, schlichen sich Lucas und ein Bandkollege aus dem Hotel. Kurz darauf meldeten sich die beiden bei der Polizeiwache im nordrhein-westfälischen Wermelskirchen als „republikflüchtig“. „Die Beamten konnten kaum glauben, was da passierte“, erzählte Lucas, „es kam ja eher selten vor, dass ausgerechnet in Wermelskirchen, so weit entfernt von der deutsch-deutschen Grenze zwei DDR-Flüchtlinge vorstellig werden. Wir wurden herzlich aufgenommen und mit schönstem rheinischen Dialekt im ,joldenen Westen’ begrüßt.“

Auch die Geschichte des Musicals „‘N bisschen Frieden – Rock’n’Roll Summer“ behandelt eine Fluchtgeschichte. Die Story reicht zurück in die Zeit des Kalten Kriegs. Die DDR-Musiker Richard und Bernd sind ins Visier der Staatssicherheit geraten. 1979 wagen sie die gefährliche Flucht über die Ostsee in die Bundesrepublik. Die beiden Männer verschwinden, und auch Elisabeth, Richards große Liebe in West-Berlin, wartet vergeblich auf seine Ankunft. Sie muss annehmen, er sei bei der Überfahrt ertrunken. 30 Jahre später entdeckt sie in einer Zeitschrift das Foto eines englischen Straßenmusikers – und der sieht genauso aus wie ihr „Ricky“. Gemeinsam mit ihrer Enkelin will sie herauszufinden, was damals passiert ist. Doch auch die „Stasi“ ist den Künstlern immer noch auf den Fersen…

Das mit hochkarätigen Künstlern besetzte Musical „‘N bisschen Frieden – Rock’n’Roll Summer“ (Buch: Ronald Kruschak, Texte: Michael Kunze, Bernd Meinunger, Ronald Kruschak, Ralph Siegel, Regie: Benjamin Sahler, Choreographie: Stefanie Gröning, Executive Producer: Wolfgang DeMarco) erzählt anhand einer Ost-West-Liebe von 40 Jahren deutscher Geschichte. Das Publikum taucht während der Show ein in eine spannende Kriminalstory – berührend, lustig und mitreißend aufbereitet. Zugleich macht Ralph Siegels neues Musical vor dem Hintergrund der deutsch-deutschen Wiedervereinigung deutlich, wie die Liebe Grenzen und Gewalt zu überwinden vermag.

Anzeige

Musikalisch präsentiert Ralph Siegel, der vor 40 Jahren beim Eurovision Song Contest mit dem Lied „Ein bisschen Frieden“ mit Sängerin Nicole den ersten ESC-Sieg Deutschlands geholt hat, in „’N bisschen Frieden“ einen Ausschnitt seines großen Schaffens: von Protestliedern aus den Sechzigern über bekannte Schlager und Pop-Hits der Siebziger und Achtziger bis zu Rock’n’Roll Songs, großen Balladen und bewegenden Hymnen.

Regisseur Benjamin Sahler, Choreografin Stefanie Gröning und der musikalische Leiter Konstantinos Kalogeropoulos arbeiten auf Hochtouren an Songs und Sounds. Ralph Siegel und Wolfgang DeMarco sind überglücklich, dass sie zudem Wolfgang Dalheimer von den „Heavytones“, die mit der Pro-7-Show „TV Total“ Fernsehkarriere machten, an Bord holen konnten. Der 55-Jährige wird bei jeder Aufführung als Bandleader live auf der Bühne zu erleben sein.

Auf der Bühne stehen unter anderem Tim Wilhelm („Münchner Freiheit“), NDW-Sänger Markus Mörl („Ich will Spaß“), TV-Star Jennifer Siemann („Sturm der Liebe“) und Schauspieler Heinz Hoenig (u.a. „Das Boot“, „Der große Bellheim“, „Der König von St. Pauli“) sowie die erfahrene Musical- und Theaterkünstlerin Sonia Farke.

TaM-Direktor Wolfgang DeMarco ist begeistert von der positiven Energie, die seine Crew ausstrahlt. Sorgen, dass die Corona-Pandemie die geplanten Aufführungen beeinträchtigen könnte, hat der erfahrene Theatermacher nicht. „Alle Vorstellungen werden stattfinden“, verspricht DeMarco. Wie bei Musicals üblich, hat er mit Doppelbesetzungen geplant. „So sind wir auf der sicheren Seite.“

Lobende Worte für das Musical-Projekt kamen auch von Duisburgs erster Bürgermeisterin Edeltraud Klabuhn (SPD): „Duisburg freut sich sehr darüber, sehr geehrter Herr DeMarco, dass Sie mit dieser Produktion das neueste Werk eines der bedeutendsten Komponisten unseres Landes nach Duisburg geholt haben. Schon an dieser Stelle: Herzlichen Dank dafür!“

Anzeige

35 Vorstellungen sind bis zum Jahresende im Theater am Marientor in Duisburg geplant. Die Weltpremiere ist am Donnerstag, 20. Oktober, 19.30 Uhr. Weitere Informationen und Tickets gibt es unter www.n-bisschen-frieden.de.
Presse-Team ‚N bisschen Frieden | Das Musical
Fotos: Cantaloop

 

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Sie muessen eingeloggt sein um einen Kommentar zu schreiben Einloggen