Anzeige

Oberbürgermeister Sören Link empfing Sternsinger vor dem Duisburger Rathaus

Die Sternsinger der Karmel-Gemeinde aus der Duisburger Altstadt schreiben den Segen im Beisein von Oberbürgermeister Sören Link an die Rathaustür. Die Spenden unterstützen in diesem Jahr Projekte in Indonesien. Foto: Uwe Köppen.
Auf der Treppe vor dem Rathaus am Burgplatz Oberbürgermeister Sören Link empfing die Sternsinger. Das Rathaus erhielt damit als erstes Haus in Duisburg den Segen der Sternsinger: „Christus mansionem benedicat – Christus segne dieses Haus“. In diesem Jahr ziehen wieder zahlreiche Mädchen und Jungen, verkleidet als Heilige Drei Könige, unter dem Motto „Kinder stärken, Kinder schützen – in Indonesien und weltweit“ in Duisburg von Tür zu Tür, um den Segen zu bringen und für notleidende Kinder weltweit Spenden zu sammeln.

Die Aktion „Dreikönigssingen 2023“ bringt den Sternsingern nahe, dass Kinder überall auf der Welt ein Recht auf Schutz haben – im Beispielland Indonesien genauso wie in Deutschland. Und sie macht deutlich, dass es die Aufgabe der Erwachsenen ist, dieses Kinderrecht einzufordern und zu gewährleisten, damit alle Kinder weltweit unversehrt und in Freiheit und Würde aufwachsen können.

Weltweit leiden Kinder unter Gewalt. Die Weltgesundheitsorganisation schätzt, dass jährlich eine Milliarde Kinder und Jugendliche physischer, sexualisierter oder psychischer Gewalt ausgesetzt sind – das ist jedes zweite Kind. Diese schweren Verletzungen des Kinderschutzes kommen in allen gesellschaftlichen Schichten und in allen Ländern vor. Insbesondere Kinder armer Regionen und Kinder in Notsituationen werden zudem Opfer von organisierter Kriminalität und systematischer Ausbeutung. Diese leidvollen Erfahrungen verletzten die Jungen und Mädchen körperlich und seelisch nachhaltig. Umso wichtiger ist es, Kinder von klein auf zu schützen.

Anzeige

In Asien, der Schwerpunktregion der Sternsingeraktion 2023, zeigt das Beispiel der ALIT-Stiftung in Indonesien, wie mit Hilfe der Sternsinger Kinderschutz und Kinderpartizipation gefördert werden. Seit mehr als zwanzig Jahren unterstützt ALIT an mehreren Standorten Kinder, die aus unterschiedlichen Gründen gefährdet sind oder Opfer von Gewalt wurden. In von ALIT organisierten Präventionskursen lernen jungen Menschen, was sie stark macht: Zusammenhalt, Freundschaften, zuverlässige Beziehungen und respektvolle Kommunikation.
Stadt Duisburg
Foto: Uwe Köppen / Stadt Duisburg

 

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Sie muessen eingeloggt sein um einen Kommentar zu schreiben Einloggen