Anzeige

Azubi-Nachhaltigkeitstag der Getränkegruppe Hövelmann führt zu REMONDIS Recycling

Großes Aufgebot für ein spannendes Thema: Recycling. Foto: Carsten Paul / RheinfelsQuellen H. Hövelmann
Der diesjährige Azubi-Nachhaltigkeitstag der Getränkegruppe Hövelmann hat beim Spezialisten für die Aufbereitung von Glas und Kunststoffen, der REMONDIS Recycling, stattgefunden. Da der Mehrweganteil bei der Getränkegruppe mit rund 80 Prozent sehr hoch ist – ungefähr doppelt so hoch wie im Branchendurchschnitt – ist der mittelständische Mineralbrunnen bestrebt, den Lebenszyklus der Mehrwegflaschen so lang wie möglich zu halten. Im Sinne der Nachhaltigkeit sollten die Auszubildenden der Getränkegruppe durch den Besuch in Essen jedoch ein gutes Gespür für einen Recyclinglauf bekommen haben, welches sie befähigt, künftig Entscheidungen treffen zu können, wenn es um Wiederverwertung und innovative Lösungen geht. Insgesamt 17 Auszubildende der RheinfelsQuellen, der Ardey Quelle, von Staatl. Fachingen und einige Begleiter aus den Bereichen Geschäftsführung, Personal, Nachhaltigkeit, Marketing, Logistik und Kundenservice hatten die Gelegenheit, sich mit dem spannenden Thema auseinanderzusetzen.

Niederlassungsleiter Lenders erklärt den Auszubildenden der Getränkegruppe Hövelmann die Funktion und den Ablauf des Zählzentrums. Foto: Carsten Paul / RheinfelsQuellen H. Hövelmann.
Zum Start gab es eine kurzweilige, theoretische Einführung durch Roland Lenders, Leiter der Niederlassung Getränkelogistik, flankiert von einer Präsentation, die eigens von einer REMONDIS Auszubildenden für den Azubi Nachhaltigkeitstag vorbereitet wurde. Der Experte erklärte nicht nur Hintergründe zum Unternehmen und dessen verschiedene Aufgabengebiete, sondern diskutierte ganz aktuelle Themen der Kreislaufwirtschaft: Denn beim PET-Recycling-Kreislauf zeigt sich beispielsweise, dass Recyclat teurer als Neuware ist. Das macht das zu recycelnde Material zu einem nachgefragten Rohstoff. Aber auch innovative Ansätze wie das Closed-Loop-PET-Recycling, das es bei RheinfelsQuellen in Duisburg schon an der Abfüllanlage 7 gibt, wurden diskutiert. „Wir setzen seit zwei Jahren für unsere Eigenmarken-Preforms einen rPET-Anteil von 30 Prozent ein“, erklärt RheinfelsQuellen Geschäftsführer Torsten Schneider.

Zählzentrum für Einweggetränkeverpackungen
Aufgeteilt in drei Gruppen ging es im zweiten Programmteil zum sogenannten Zählzentrum. Hier erfuhren die Azubis von REMONDIS-Betriebsleiter Jörg Steinert, dass allein in 2022 mehr als 100 Millionen Einweggetränkeverpackungen in Essen gezählt wurden. Essen ist damit der Standort mit der größten Zählmenge, weshalb dieser auch mit sechs Großzählautomaten und diversen Handleseplätzen ausgestattet ist. Hier werden beispielsweise alle Flaschen erfasst und gezählt, die im Sack bei Anfallstellen ohne Rücknahmeautomaten (Bäckereien, Tankstellen, etc.) zurückgenommen wurden. Zu weiteren Verpackungen aus dem Dualen System erläuterte Steinert: „Wenn die Verpackungen aus Monomaterial wären, könnten sie komplett recycelt werden. Viele Verpackungen bestehen aber aus mehreren Kunststoffarten, die sich ohne weiteres nicht trennen lassen. Beim nachhaltigen Design von Verpackungen muss unter anderem darauf geachtet werden, dass diese tatsächlich recycelbar gestaltet sind.“ Die Sensibilisierung für die Trennung von Materialien sei sehr wichtig, unterstrich denn auch der für die Logistik bei den RheinfelsQuellen zuständige Michael Michailidis. „Es gilt immer wieder, unseren Produktions-Mitarbeitern zu erklären, warum das Trennen so wichtig ist.“ Bei Hövelmann machen das unter anderem die Energie-Scouts, die nicht nur permanent nach Möglichkeiten suchen, energie- und ressourcenschonend zu wirtschaften, sondern auch die Mitarbeiter für ein nachhaltiges Handeln zu sensibilisieren. Entsprechend konnte sich Michailidis auch nicht die Frage an die Auszubildenden verkneifen, wie viele Tonnen Sekundärrohstoffe denn ihrer Meinung nach jährlich bei Hövelmann alleine in Duisburg gesammelt und getrennt würden. In Walsum seien es 5.500 Tonnen, so die Antwort. „Wir trennen selber in Duisburg über 90 Prozent sortenrein, sortieren also für REMONDIS vor“, freute sich der Logistiker.

Die richtige Glassortierung ist von enormer Bedeutung
Den Abschluss des Azubi-Nachhaltigkeitstages bildete schließlich der Besuch der Glasrecycling-Anlage. Hier wird einwandfreier Sekundär-Rohstoff gemacht, der dann wiederverwendet werden kann. Bis zu 30 Tonnen pro Stunde können produziert werden. Auf den ersten Bändern der Zerkleinerungsstufe wird das Altglas übrigens auch händisch von Unrat befreit. Außerdem kommen Abscheider für Aluminium und Eisen zum Einsatz. Das Glas wird anschließend weiter gebrochen und geht weiter zum nächsten Verarbeitungsschritt, wo es nach Grob-, Mittel- und Feinkorn klassifiziert wird. Die Ausschleusung der Materialien erfolgt überwiegend mit Druckluft. Die Bruchstücke laufen zudem durch eine optoelektronische Sortiermaschine. Sie ist das Herzstück der Anlage und sortiert alles aus, was kein Glas ist. Glas verfügt über großes Recyclingpotenzial, da es ohne Qualitätsverlust aufbereitet werden kann. Grundlegend für erfolgreiches Glasrecycling ist allerdings eine sortenreine Sammlung – auch und vor allem nach Farben. Deshalb wird bei Glascontainern in Deutschland zwischen Weißglas, Braunglas und Grünglas unterschieden. Ist Altglas farblich perfekt vorsortiert und frei von Fremdstoffen, ist es vollständig recycelbar. Bleikristall und hitzebeständiges Glas gehört nicht in die normalen Sammelbehälter. Ganz zu schweigen von Keramik. Eine einzige Keramiktasse kann eine komplette Ladung eines LKWs mit 25 bis 27 Tonnen Glas unbrauchbar machen bzw. dasselbe verunreinigen.

Umso wichtiger ist es für uns, dass auch die nachfolgende Generation das Thema Recycling kennt und einschätzen kann“, erklärt Heike Hövelmann, zuständig für die Personalentwicklung der Getränkegruppe Hövelmann. Das war hier keine passive Führung, sondern sehr viel Dialog. „Die aktive Beteiligung der Azubis aller drei Standorte der Getränkegruppe Hövelmann war enorm. Sie stellten viele aufmerksame Fragen und waren an dem gesamten Prozess sehr interessiert. Wir sind froh, eine so tolle Truppe als Nachwuchs an Bord zu haben. Ich glaube, das haben auch die Gastgeber so intensiv nicht erwartet.“

Anzeige

Nun steht im Raum, dass in den nächsten Wochen auch eine Betriebs-Besichtigung bei RheinfelsQuellen für die Auszubildenden des Standorts REMONDIS Essen stattfinden soll. Die Logistiker Lenders und Michailidis sind diesbezüglich im Gespräch. So schließt sich der Kreislauf. Bleibt abzuwarten, ob die Duisburger Azubis den Essenern ihren Brunnenbetrieb ebenfalls als Präsentation vorbereiten.

REMONDIS Recycling
Die REMONDIS Recycling GmbH & Co. KG gehört zur REMONDIS-Unternehmensgruppe, einem der weltweit größten Dienstleister für Recycling, Service und Wasser. Mit mehr als 40 Jahren Praxis in der Glassammlung und Glasaufbereitung ist REMONDIS Recycling eines der renommiertesten und erfahrensten Unternehmen auf diesem Gebiet. Für Kommunen, duale Systeme sowie Industrie- oder Gewerbebetriebe sammelt es alle gängigen Glassorten und bereitet sie nach hohen Qualitätsstandards auf. Seine Kompetenz erstreckt sich dabei sowohl auf ausgedientes Hohlglas als auch auf Flachglas. Kennzeichnend für REMONDIS Recycling sind der wesentliche Beitrag zur Ressourcenschonung und vielfältige Aktivitäten für mehr Klimaschutz. Beispielhaft für das Engagement zum Schutz des Klimas ist unter anderem die Glasrecyclinganlage in Essen. Hier hat das Unternehmen den Aufbereitungsprozess so weit fortentwickelt, dass er deutlich weniger Energie verbraucht als die in Europa üblichen Standardverfahren.
Im Kunststoff-Recycling sichert REMONDIS Recycling über anspruchsvolle Komplettlösungen die stoffliche Verwertung von Kunststoffen aus kommunalen Sammlungen, Rücknahmesystemen, Gewerbebetrieben oder der industriellen Produktion. Die Bereitstellung des Sammel-Equipments gehört dabei ebenso zum Leistungsangebot wie eine Vorsortierung vor Ort. In hochmodernen Anlagen werden aus dem Material Produkte mit definierter Qualität hergestellt, zum Beispiel Mahlgüter und Granulate aus HDPE sowie PET.

Getränkegruppe Hövelmann
Mit den nationalen Marken Sinalco und Staatl. Fachingen sowie dem regionalen Markenportfolio rund um die Kernmarken Rheinfels Quelle, Römerwall und Burgwallbronn gehört die Getränkegruppe Hövelmann aus Duisburg Walsum zu den Top 7 Mineralbrunnen der Branche. Das Unternehmen befindet sich seit seiner Gründung im Jahre 1905 in Familienhand und wird operativ derzeit von der vierten Generation geführt. Nachhaltigkeitsmanagement konzentriert sich im Hause Hövelmann auf fünf wesentliche Aspekte: das Energie- und Umweltmanagement, die transparente Optimierung der Wertschöpfungskette, die Sensibilisierung der Mitarbeiter hinsichtlich der Nachhaltigkeitsaktivitäten und ein gesellschaftliches Engagement im Rahmen dieses Themenkreises. Besonderes Augenmerk widmet das Familienunternehmen seit vielen Jahren dem Naturschutzgebiet Rheinaue Walsum, seinem wichtigsten Quellgebiet. Um die Qualität der lebenswichtigen Ressource Wasser für künftige Generationen zu sichern, führt das Familienunternehmen Hövelmann zudem Veranstaltungen zur Förderung des ökologischen Landbaus mit interessierten Landwirten durch. Außerdem organisiert es Veranstaltungen für das Umfeld, die sich mit Aspekten der Nachhaltigkeit und der Ökologie beschäftigen. Damit sollen Mitarbeiter und Anwohner zum verantwortungsvollen und zukunftsfähigen Denken und Handeln animiert und befähigt werden.
RheinfelsQuellen H. Hövelmann GmbH & Co. KG / haut communications
Foto: Carsten Paul / RheinfelsQuellen H. Hövelmann

Anzeige

 

Anzeige

Anzeige
Anzeige

Sie muessen eingeloggt sein um einen Kommentar zu schreiben Einloggen