Anzeige

Duisburger Streetworkcafé pro kids feiert sein 20-jähriges Jubiläum

Ein wichtiger Baustein in der Jugend- und Wohnungslosenhilfe im Diakoniewerk Duisburg

Hauptamtliche und ehrenamtliche Mitarbeitende aus dem pro kids rund um Einrichtungsleiter Matthias Beine (4.v.r.) sowie einige Gäste, Diakoniewerk-Geschäftsführerin Ruth Stratmann (Mitte), Fachbereichsleiterin Brunhilde Seitzer (links) und pro kids-„Gründervater“ Axel Niesar (3.v.r.) gratulieren der Einrichtung zum 20-jährigen Jubiläum. Foto: Diakoniewerk Duisburg.
Seit 2003 ist das pro kids in der Duisburger Innenstadt eine Anlaufstelle zur Krisenbewältigung für Kinder, Jugendliche und junge Volljährige in Duisburg, die von Wohnungslosigkeit betroffen oder bedroht sind. Das Angebot wird zu 100% aus Spenden finanziert.

2003 – 2023: Ein kurzer historischer Rückblick
Unter anderem auf Initiative von Wolfgang Eigemann, der 1979 bis 2002 Diakoniepfarrer in Duisburg war, entstand die Idee einer Anlaufstelle für junge Menschen in Duisburg, die den Kontakt zum Jugendamt abgebrochen haben und von denen man annahm, dass sie ohne einen festen Wohnsitz leben. Das Diakonische Werk des Evangelischen Kirchenkreises Duisburg entwickelte ein entsprechendes Konzept und eröffnete am 9. April 2003 das Streetwork- und Kontaktcafé pro kids auf der Börsenstraße 13 in der Duisburger Innenstadt. Fördermittel der Johann-Welker gemeinnützigen Förderungsgesellschaft sicherten die Finanzierung des Angebotes für die ersten fünf Jahre.

Am 1. Januar 2008 wurden einige operative Geschäftsfelder des Diakonischen Werkes Duisburg auf das Diakoniewerk Duisburg übertragen und damit wechselte auch das pro kids in die Trägerschaft des Diakoniewerkes. Im Februar 2018 erfolgte der Umzug des pro kids in die Friedrich-Wilhelm-Straße 13. Das große Mehrfamilienhaus in der Duisburger Innenstadt wurde vom Diakoniewerk Duisburg gekauft und renoviert. Im Erdgeschoss nutzt das pro kids ein umgebautes Ladenlokal mit Innenhof, in den Etagen eins bis drei befindet sich das You@tel – eine Einrichtung des Diakoniewerks Duisburg, in der wohnungslose Jugendliche bis zu sechs Monate leben können. Die räumliche Nähe der beiden Angebote schafft einen Synergieeffekt.

„Es kommt schon vor, dass ehemalige Besucher aus dem pro kids hier vor der Tür stehen mit einem Kinderwagen“, freut sich Matthias Beine, Diplom-Sozialwissenschaftler und Leiter des pro kids von 2003 bis heute. „Sie haben ihr Leben in den Griff bekommen, eine Wohnung und Arbeit gefunden, selber eine Familie gegründet. Und diese Lebensgeschichten zeigen uns, dass die Hilfe im pro kids wichtig und richtig ist.“

Alltag im pro kids: Duschen, Wäsche waschen, Mittag essen, Bewerbungen schreiben…
Montags bis donnerstags von 14 bis 18 Uhr ist das Streetwork- und Kontaktcafé pro kids geöffnet – für Besucher genauso wie für die Bewohner im You@tel. Jeder Gast ist willkommen, auch Haustiere dürfen mitgebracht werden. Im pro kids gibt es eine warme Mahlzeit, Getränke und bei Bedarf Unterstützung durch die Mitarbeitenden des Diakoniewerks. Freitags von 10 bis 14 Uhr wird ein offener Treff mit Frühstücks-Brunch angeboten. Die wohnlich eingerichteten Aufenthaltsräume mit PC-Arbeitsplatz, Telefonanschluss, Waschmaschine, Dusche, Billardtisch, Kicker und Dartscheibe stehen allen Gästen zur Verfügung. Eine Teilzeitkraft, die von der Ilse Bagel Stiftung finanziert wird, bietet zusätzlich Beratung und Hilfe bei der Jobsuche an. Hier finden Jugendliche Unterstützung bei der Erstellung eines Lebenslaufes und beim Schreiben von Bewerbungen. Das kleine hauptamtliche Team im pro kids wird unterstützt durch vier ehrenamtliche Mitarbeitende, die z.B. in der Küche oder in der Betreuung helfen – und das zum Teil schon seit über 10 Jahren.

Anzeige

Die Wohnungslosenhilfe im Diakoniewerk Duisburg hat eine lange Tradition
Das Diakoniewerk Duisburg engagiert sich seit über 40 Jahren als professioneller Anbieter in Duisburg in der Wohnungslosenhilfe mit einem aufeinander abgestimmten Hilfesystem für die Versorgung von wohnungslosen Frauen, Männern und Jugendlichen. Matthias Beine erinnert sich: „Als wir anfingen, gab es in Duisburg noch eine etablierte Punk-Szene junger Menschen, die sich auf der Straße trafen. Darüber konnten wir relativ schnell Kontakte zu unserer Zielgruppe herstellen. Eine vergleichbare Jugend-Szene gibt es heute nicht mehr.“ Nach 20 Jahren ist die Einrichtung aber eigentlich auch nicht mehr auf Werbung angewiesen. Durch die enge Zusammenarbeit mit dem Netzwerk der Wohnungslosenhilfe im Diakoniewerk, mit dem Amt für Soziales und Wohnen sowie dem Jugendamt der Stadt Duisburg, dem Jobcenter, dem Verein „Gemeinsam gegen Kälte e.V.“, dem Suchthilfeverbund Duisburg e.V., dem Verein Immersatt, der Bahnhofsmission, den städtischen Streetworkern und Streetworkern anderer Träger können junge Erwachsene ohne festen Wohnsitz gut erreicht werden.

Die Arbeit des pro kids wird so weit wie möglich über Spenden finanziert. Tägliche Verbrauchsartikel wie Lebensmittel, Getränke, Waschmittel werden ebenso aus Spenden finanziert wie Personalkosten, Reparaturen und Neuanschaffungen und besondere Freizeitaktivitäten wie Ausflüge und Wochenendfahrten. Kosten, die die Spendeneinnahmen übersteigen, übernimmt das Diakoniewerk Duisburg.

Spendenkonto: KD-Bank Duisburg eG, Konto 515 515, BLZ 350 601 90, Stichwort pro kids
Diakoniewerk Duisburg GmbH

 

Anzeige

Anzeige
Anzeige

Sie muessen eingeloggt sein um einen Kommentar zu schreiben Einloggen