Anzeige

VSR-Gewässerschutz: Labormobil untersucht Brunnenwasser in Duisburg

Brunnenwasseruntersuchung am 28. August in Duisburg:
Gewässer-Experten halten mit dem Labormobil auf dem Averdunkplatz

Milan Toups (links) und Ehrenamtler Dipl.-Ing. Heinz Wilhelm Hülsmans (rechts) untersuchen eine Brunnenwasserprobe am Labormobil vom VSR-Gewässerschutz. Foto: Harald Gülzow.
Ein Brunnen im Garten hilft im Sommer kostbares Leitungswasser zu sparen. Die Gewässer-Experten vom VSR-Gewässerschutz beraten Gartenbesitzer, ob ihr Brunnenwasser zum Befüllen des Planschbeckens oder zum Gießen von Gemüse geeignet ist. Dafür hält das Labormobil am Montag, den 28. August, von 11 bis 13 Uhr auf dem Averdunkplatz in Duisburg-Innenstadt.

Das Grundwasser weist in Duisburg und Umgebung häufig Belastungen auf. Dadurch kann es bei der Nutzung von Brunnenwasser zu einer gesundheitlichen Beeinträchtigung kommen. Nitrate, Pestizide und weitere Stoffe verschmutzen das Grundwasser. Auch können durch verschiedene Einflüsse Krankheitserreger ins Wasser geraten. „Ein Ziel der Messkampagne ist es, dass Gartenbesitzer das regionale oberflächennahe Grundwasser nutzen. Dieses wird durch Regenwasser im Laufe des Jahres wieder aufgefüllt“, so Susanne Bareiß-Gülzow, Vorsitzende im VSR-Gewässerschutz. Die gemeinnützige Organisation setzt sich mit den Messdaten für eine Verbesserung der Wasserqualität ein. Damit die Ergebnisse auch aussagefähig sind, sollen zur Probenahme und zum Transport Mineralwasserflaschen genutzt werden. Besonders geeignet sind dabei bis zum Rand gefüllte 0,5 l Flaschen aus Kunststoff.

Ehrenamtler Dipl.-Ing. Heinz Wilhelm Hülsmans (links) und Milan Toups (mitte) beraten eine Brunnennutzerin am Labormobil vom VSR-Gewässerschutz. Foto: Harald Gülzow.
Milan Toups und der Ehrenamtler Dipl.-Ing. Heinz Wilhelm Hülsmans führen die Grunduntersuchung von Nitrat-, Säure- und Salzgehalt im Labormobil gegen eine geringe Beteiligung von 12 € durch. Das Ergebnis dieser Analyse kann bereits zum Ende der Aktion abgeholt werden. Durch eine weitere Kostenbeteiligung erfahren die Brunnenbesitzer in einem ausführlichen Gutachten, ob das Wasser zum Trinken, zum Gemüse gießen, zum Teich oder Planschbecken befüllen geeignet ist. Gesundheitsrisiken durch verschmutztes Grundwasser können so vermieden werden. In den letzten Jahren stellten die Gewässerexperten eine Zunahme von coliformen Keimen im Brunnenwasser fest. Diese gelangen bei Starkregenfällen häufig durch undichte Deckel oder Brunnenschächte ins Wasser. Mit dem Gutachten bekommen die Brunnenbesitzer eine Checkliste zur Ursachenbehebung und eine Erläuterung zu den Belastungen mit der Post zugesendet. Außerdem beantwortet das Beratungsteam jeden Freitag von 10 und 13 Uhr unter der Rufnummer 02831 9763342 Fragen zu den Gutachten.

Anzeige

Regenwasser versickern – Grundwasserspeicher auffüllen
Die Brunnenbesitzer erfahren am Informationsstand, wie wichtig die Versickerung von Regenwasser im Garten ist, um das Absinken des Grundwasserspiegels zu verhindern. Das Team vom VSR-Gewässerschutz hat Flyer und Plakate vorbereitet, um über den nachhaltigen Umgang mit Wasser zu informieren. „Niederschlag, der in regenreichen Monaten versickert, füllt die Grundwasserspeicher wieder auf. Es wird Wasser für trockene Monate gespeichert“, so Susanne Bareiß-Gülzow.

Über den VSR-Gewässerschutz
Seit über 40 Jahren setzt sich die gemeinnützige Organisation für sauberes Grundwasser ein. Nicht nur am Informationsstand, sondern auch auf der Homepage unter vsr-gewaesserschutz.de informieren die Gewässerexperten über regionale Belastungen und ihre Ursachen im Grundwasser. Der VSR-Gewässerschutz begrüßt, dass die Bundesregierung die „Nationale Wasserstrategie“ beschlossen hat. Nach der soll es auch in 30 Jahren überall und jederzeit hochwertiges und bezahlbares Trinkwasser geben.
VSR-Gewässerschutz e. V.
Fotos: Harald Gülzow

 

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Sie muessen eingeloggt sein um einen Kommentar zu schreiben Einloggen