Anzeige

Land ernennt fünf energieeffiziente Neubau- und Modernisierungsprojekte zum „KlimaQuartier.NRW“

Rheinwohnungsbau GmbH in Duisburg-Ungelsheim mit einzigem Bestandsquartier

Ministerin Neubaur: Die Vorhaben mit mehr als 1000 Wohneinheiten treiben klimagerechtes Bauen und Wohnen voran

Duisburg, Dortmund, Erkrath, Neuss und Paderborn: In diesen fünf Städten in Nordrhein-Westfalen entsteht je ein „KlimaQuartier.NRW“. Mit der Auszeichnung bescheinigt das Land Neubau- oder Modernisierungsvorhaben, besonders klimagerecht und energieeffizient zu sein.

KlimaQuartier.NRW: Neubausiedlung am Querweg in Paderborn. Foto: Spar- und Bauverein Paderborn / RSK Architekten.
Die fünf Projekte mit insgesamt mehr als .000 Wohneinheiten wurden jetzt von einer Fachjury unter Vorsitz des Wirtschaftsministeriums ausgewählt. Das Land vergibt die Auszeichnung als „KlimaQuartier.NRW“ sowohl für Neubauten als auch für die energetische Sanierung von Bestandsbauten.

Wirtschafts- und Klimaschutzministerin Mona Neubaur: „Mit der Auszeichnung als ‚KlimaQuartier.NRW‘ würdigen wir zukunftsorientierte Neubau- und Modernisierungsvorhaben, die klimagerechtes Bauen und Wohnen in Nordrhein-Westfalen vorantreiben. Die notwendigen Lösungen und Technologien dafür haben wir. Jetzt gilt es, anzupacken und sie in der Breite einzusetzen. Die fünf neuen Klimaquartiere in Erkrath, Dortmund, Duisburg, Neuss und Paderborn mit mehr als 1000 Wohneinheiten zeigen, wie Klimaschutz konkret vor Ort umgesetzt werden kann. Damit sind sie Vorbild für viele weitere Projekte in unserem Land.“

Carsten Petersdorff, Jury-Mitglied und Bereichsleiter Wärme und Gebäude bei der Landesgesellschaft NRW.Energy4Climate: „Wir freuen uns, dass in dieser Jurysitzung erneut ein Bestandsquartier ausgezeichnet werden konnte, denn neben der Errichtung von hocheffizienten Neubauten liegen die Potenziale zur CO2-Einsparung insbesondere in der Sanierung des vorhandenen Gebäudebestands.“

Anzeige

Folgende Projekte wurden als „KlimaQuartier.NRW“ ausgezeichnet:

  • Duisburg-Ungelsheim: Bestandsquartier mit 124 Wohneinheiten in 31 Mehrfamilienhäusern, Rheinwohnungsbau GmbH
  • Dortmund-Hombruch, Zillestraße: Neubausiedlung mit ca. 37 Wohneinheiten in fünf Mehrfamilienhäusern, Spar- und Bauverein eG Dortmund
  • Erkrath, Düssel-Terrassen: Neubausiedlung mit ca. 700 Wohneinheiten in Reihen- und Mehrfamilienhäusern, Catella Project Management GmbH
  • Neuss, Neuland: Neubauquartier mit 230 Wohneinheiten in unterschiedlichen Bauformen, P+B Neuss GmbH & Co. KG
  • Paderborn, Querweg: Neubauquartier mit 51 Wohneinheiten in vier Mehrfamilienhäusern, Spar- und Bauverein Paderborn eG

Die Anforderungen für eine Auszeichnung als „KlimaQuartier.NRW“ sind hoch. Sie müssen etwa besonders geringe CO2-Emissionen im Gebäudebetrieb vorweisen: Bestehende Gebäude dürfen einen CO2-Ausstoß von zehn Kilogramm pro Quadratmeter und Jahr nicht überschreiten, bei Neubauten liegt der Höchstwert sogar bei maximal fünf Kilogramm. Zudem bewertet die Fachjury, ob eine klimagerechte städtebauliche Gestaltung sowie ein entsprechendes Mobilitätskonzept vorgesehen sind. Durch innovative Planungsansätze, hocheffiziente Gebäudehüllen und den Einsatz erneuerbarer Energien konnten die fünf Planungsteams die hohen Standards erfüllen. Bemerkenswert sind darüber hinaus die vielfältigen technischen Lösungen zur Wärmeversorgung der einzelnen Quartiere.

Dazu zählen:

  • Niedertemperaturnetz sowie ein Biomethan-Blockheizkraftwerk
  • Nahwärmenetz mit Wärmpumpen und Erdwärmesonden
  • Fernwärme mit Holzhackschnitzeln aus Rückschnitt-Abfällen von Bäumen und Sträuchern

Die nächste Jurysitzung findet im Dezember statt. Interessierte Kommunen oder Projektträger können sich laufend für eine Teilnahme beim „KlimaQuartier.NRW“ bewerben. Den Planungsleitfaden, das Bewerbungsformular und weitere Informationen finden Sie auf der Homepage der NRW-Landesgesellschaft NRW.Energy4Climate unter: https://www.energy4climate.nrw/waerme-gebaeude/initiativen-fuer-waerme-und-gebaeude-in-nrw/klimaquartiernrw.
Ministerium für Wirtschaft, Industrie, Klimaschutz und Energie
des Landes Nordrhein-Westfalen

Foto: Spar- und Bauverein Paderborn / RSK Architekten

 

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Sie muessen eingeloggt sein um einen Kommentar zu schreiben Einloggen