Anzeige

OB im Wirtschaftsdialog: Duisburger Familienbetrieb mit Herz für Geflüchtete

Oberbürgermeister Sören Link zu Gast bei der Salewski Feinkost GmbH

„Die Familie schreibt eine imponierende Duisburger Erfolgsgeschichte. Die Entwicklung in den vergangenen Jahren zeigt, dass mutiges und entschlossenes Handeln belohnt wird.“ (Sören Link, Oberbürgermeister der Stadt Duisburg)

  • Das Vorzeigeunternehmen Salewski Feinkost GmbH hat seit 26 Jahren seinen Hauptsitz in Duisburg.
  • Produktion ist seit dem von der Wirtschaftsentwicklung vermittelten Umzug nach Meiderich um 50 Prozent gestiegen.
  • Kerngeschäft ist die Produktion von osteuropäischen und eurasischen Tiefkühlgerichten.

Erfolgreiches Familienunternehmen (v. l.): Wiktor und Katharina Salewskij mit den Firmengründern Elena und Wladimir Salewski schreiben Familiengeschichte. Foto: Ilja Höpping / Stadt Duisburg.
Eine Duisburger Erfolgsgeschichte über migrantische Ökonomie: Die Salewski Feinkost GmbH, seit 1998 in Duisburg, ist Gastgeber der 31. Folge der von der Wirtschaftsentwicklung Duisburg Business & Innovation (DBI) organisierten Reihe „Oberbürgermeister Sören Link im Wirtschaftsdialog“.

Nachhaltig: Feinkost Salewski setzt am neuen Standort in Meiderich auf Handarbeit und arbeitet ohne Geschmacksverstärker. Foto: Ilja Höpping / Stadt Duisburg.
Die Salewski Feinkost GmbH ist Vorreiter Duisburgs bei der Produktion von tiefgekühlten osteuropäischen Gerichten. Als „One-Woman-Show“ von Elena Salewski gegründet, beschäftigt der Betrieb heute unter der Leitung ihres Sohnes Wiktor Salewskij über 50 Mitarbeitende. Das Familienunternehmen, das zuletzt elf ukrainische Geflüchtete eingestellt hat, setzt dabei weiterhin auf Handarbeit ohne den Einsatz von Zusatzstoffen.

Produktion: Frisch frittierte Teigtaschen kurz vor der Schockfrostung fürs Tiefkühlregal. Foto: Ilja Höpping / Stadt Duisburg.
2019 hatte die DBI den Salewskijs gemeinsam mit der Stadt Duisburg ein neues Grundstück vermittelt. Im Jahr 2023 folgte der Umzug nach Meiderich. Die Betriebsstätte läuft seither nicht nur vorbildlich nachhaltig, u.a. mit Wärmerückgewinnung und Solaranlage, auch die Produktion stieg um 50 Prozent. Zu den Delikatessen, die auch im Einzelhandel erhältlich sind, gehören das russische Nationalgericht Pelmeni und das ukrainische Nationalgericht Vareniki.

Oberbürgermeister Sören Link zeigte sich sechs Jahre nach seinem ersten Besuch beeindruckt: „Die Familie schreibt eine imponierende Duisburger Erfolgsgeschichte. Die Entwicklung in den vergangenen Jahren zeigt, dass mutiges und entschlossenes Handeln belohnt wird.“

Beeindruckt: DBI-Geschäftsführer Rasmus C. Beck im Gespräch mit Geschäftsführer Wiktor Salewskij. Foto: Ilja Höpping / Stadt Duisburg.
Auch Geschäftsführer Wiktor Salewskij, der den Gästen den Produktionskreislauf von der Füllung über das Schockfrosten bis zur Verpackung demonstrierte, ist mit dem Wachstum seines Unternehmens zufrieden: „Wir erleben eine großartige Entwicklung. Deshalb bin ich der Stadt Duisburg und der Wirtschaftsförderung DBI sehr dankbar für ihre Unterstützung bei der Ansiedlung. Seitdem konnten wir unsere Kapazitäten deutlich erweitern.“ Als kommende Herausforderungen bezeichnete Salewskij die Anwerbung von Neukunden, den Ausbau des Online-Handels sowie die Aufnahme der osteuropäischen Tiefkühlwaren ins breite Sortiment der Supermarkt-Filialisten.

Anzeige

Handarbeit: Duisburgs Oberbürgermeister Sören Link lässt sich die Fertigung der Teigtaschen von Katharina Salewskij zeigen. Foto: Ilja Höpping / Stadt Duisburg.
„Die Unterstützung von in Duisburg ansässigen Unternehmen ist eine unserer wichtigsten Aufgaben“, sagt DBI-Geschäftsführer Rasmus C. Beck. „Deshalb freut es mich zu sehen, dass unser Einsatz der Familie Salewskij geholfen hat. Was hier entstanden ist, kann sich sehen lassen. Unternehmen wie diese brauchen wir als Wirtschaftsförderung, um Duisburg weiterzuentwickeln.“

Michael Rüscher, der Wirtschaftsdezernent der Stadt Duisburg, betont einen weiteren Aspekt: „Als erfreulich betrachte ich nicht nur die Entwicklung des Unternehmens, sondern auch den aktuellen Personalzuwachs. Die Einstellung elf ukrainischer Geflüchteter zeigt, dass das Familienunternehmen auf wirtschaftlichem Wachstumskurs eine starke integrative Leistung vollbringt, das beeindruckt mich.“

 
Die Salewski Feinkost GmbH ist seit 26 Jahren ein Familienbetrieb, der bis heute unter den Augen von Firmengründerin Elena Salewski osteuropäische Gerichte produziert. Wiktor Salewskij, heutiger Geschäftsführer, hat die Produktionsfläche in den vergangenen Jahren mehr als verdreifacht und beschäftigt inzwischen über 50 Mitarbeitende. Seit dem Umzug nach Duisburg-Meiderich setzt das Unternehmen auf eine nachhaltigere Produktion, ein Großteil der Herstellung geschieht nach wie vor in Handarbeit und stets ohne Geschmacksverstärker. Weitere Infos unter www.elena-tk.de.

 
Duisburg Business & Innovation GmbH
Die Duisburg Business & Innovation GmbH (DBI) ist die neue Wirtschaftsförderung für Duisburg (ehemals Gesellschaft für Wirtschaftsförderung). Gemeinsam mit der Stadt soll sie mehr Arbeitsplätze schaffen, ein besseres Image und eine größere internationale Wahrnehmbarkeit produzieren. Das Team von Duisburg Business & Innovation versteht sich als Dienstleister für die Wirtschaft und bietet sowohl großen Playern als auch kleinen und mittleren Unternehmen eine Fülle unentgeltlicher Dienstleistungen. Diese richten sich an Firmen, die bereits in Duisburg ansässig sind, ebenso wie an Betriebe, die ihren Standort hierher verlagern oder sich mit einer Unternehmensgründung in Duisburg hier eine Existenz aufbauen wollen. Die Aufgabe der Duisburg Business & Innovation besteht darin, Industrie, Gewerbe, Handel und Dienstleistung auf allen Gebieten zu fördern und den Arbeitsmarkt diversifiziert zu entwickeln.
www.duisburg-business.de
Duisburg Business & Innovation GmbH
Foto: Ilja Höpping / Stadt Duisburg

 

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Sie muessen eingeloggt sein um einen Kommentar zu schreiben Einloggen