Zoo Duisburg muss ab Montag aufgrund der aktuellen Corona-Lage schließen

Anzeige

Ein Besuch am Wochenende ist noch möglich. Die Übernahme von Tierpatenschaften sowie Spenden helfen dem Zoo während der Schließung seinen vielfältigen Aufgaben weiterhin nachzukommen

Kleiner Panda. Foto: M. Appel / Zoo Duisburg.
Zum Eindämmen der Corona-Pandemie muss der Zoo Duisburg seine Tore für Besucher aufgrund behördlicher Anordnung der Stadt Duisburg ab Montag (19. April 2021) wieder schließen. Bis einschließlich Sonntag besteht somit vorerst letztmalig die Möglichkeit, auf eine tierische Entdeckungsreise am Kaiserberg zu gehen. Die derzeit gültigen Vorgaben zur Eindämmung der Corona-Pandemie hat der Zoo unter https://zoo-duisburg.de/corona zusammengestellt.

„Die erneute Zooschließung trifft uns hart. Die Versorgung unseres seltenen und teils hochbedrohten Tierbestandes sicher zu stellen hat oberste Priorität. Mit großem Engagement setzt sich das ganze Zoo-Team trotz der schwierigen Umstände hierfür ein und ist weiterhin vor Ort“, betont Zoodirektorin Astrid Stewin. Es ist bereits das dritte Mal, dass der Zoo Duisburg aufgrund der Corona-Schutzmaßnahmen keine Besucher empfangen darf. Und so wird auch in den nächsten Wochen im Zoo bei laufenden Kosten gearbeitet, ohne Eintrittskarten über die Tageskassen verkaufen zu können.

Seelöwe. Foto: M. Appel / Zoo Duisburg.
Jeden Monat fallen alleine zur Versorgung der rund 9.000 Tiere Futterkosten in Höhe von etwa 51.000 Euro an. Auch die Personalkosten und Kosten für beispielsweise Energie, Wartung von Anlagen, Parkpflege sowie medizinische Versorgung der Tiere müssen weiterhin getragen werden. Der Zoo setzt auf die Verbundenheit vieler Tierfreunde, welche sich schon im vergangenen Jahr zum Wohle der vielfältigen Tierwelt am Kaiserberg eingesetzt haben:

Tierpatenschaften
Tiere brauchen Freunde – insbesondere in diesen außergewöhnlichen Zeiten. Schon ab einer Spende von 50 Euro werden Tierfreunde zu Tierpaten und unterstützt den Zoo aktiv bei der Pflege und Haltung des jeweiligen Lieblingstieres. Hier geht´s lang: https://zoo-duisburg.de/foerderung/patenschaften.

Anzeige

Spenden
Egal ob fangfrischer Fisch, saftiger Eukalyptus oder doch lieber knackiges Gemüse: Die Tiere des Zoos sind wahre Feinschmecker und haben ihre ganz eigenen Ernährungsgewohnheiten. Spenden helfen dem Zoo seine Schützlinge trotz verwaister Besucherwege weiter zu versorgen. Auf der Internetseite ist ein entsprechendes Spendenformular eingerichtet worden (https://zoo-duisburg.de/foerderung/spenden). Auch via PayPal (https://www.paypal.com/paypalme/zooduisburg) besteht die Möglichkeit zu helfen.

 
Zoo Duisburg
Der Zoo Duisburg wurde 1934 auf einer Fläche von 4 Hektar eröffnet. Schon 1937 wurde der Tierpark am Kaiserberg auf 8 Hektar erweitert. Der Zoo Duisburg präsentiert als wissenschaftlich geleiteter Zoologischer Garten Tiere in einem großzügigen, tiergerechten und naturnah gestalteten Umfeld. In Anlehnung an die Welt-Zoo und Naturschutzstrategie verfolgt der Zoo Duisburg vier Kernziele: Erhaltungszucht, Wissensvermittlung, Forschung und – für die Besucher – Erholung. Bekannt ist der Zoo für sein Delfinarium und die in Deutschland erste dauerhafte und lange Zeit einzige Haltung und bis heute einzige Zucht von Koalas. Daneben werden zahlreiche zoologische Raritäten gehalten, wie z. B. Riesenotter oder ein Amazonasdelfin aus Südamerika, Bärenstummelaffen und Pinselohrschweine aus Afrika, Fossas aus Madagaskar, Nebelparder aus Asien oder Wombats aus Australien. Der Zoo Duisburg ist ein Tochter-Unternehmen der Stadt Duisburg.
www.zoo-duisburg.de
Zoo Duisburg
Fotos: M. Appel / Zoo Duisburg

 

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Sie muessen eingeloggt sein um einen Kommentar zu schreiben Einloggen