Euro Rock 2019: Europäische Rockszene gastiert auch in Duisburg

Anzeige
Anzeige

Euro Rock 2019 Duisburg
(v. l.): Kulturdezernent Thomas Krützberg, Peter Bursch, die Bakali-Bandmitglieder Pia Verbücheln, Svea Repemming und Silvan Beer sowie Andreas Klees. Foto: Uwe Köppen / Stadt Duisburg.
Euro Rock ist eine intensive Zusammenarbeit mit der jungen europäischen Rockszene. Die Stadt Duisburg lädt auch in diesem Jahr wieder junge Bands aus den Duisburger Partnerstädten nach Duisburg ein. Mit „Bakali“ nimmt auch eine junge Band aus unserer Heimatstadt als „Gastgeber-Band“ am Euro Rock teil. Weitere teilnehmende Bands aus den Partnerstädten sind „RI333N“ aus Calais (Frankreich), „Timid Kooky“ aus Vilnius (Litauen) und „Tom Cherry“ aus Nijmegen (Niederlande).

Anzeige

Kulturdezernent Thomas Krützberg und die musikalischen Leiter des Euro Rock, Peter Bursch und Andreas Klees, haben über das Programm und die Idee des Euro-Rock-Seminars berichtet. Die Musiker und Bandcoacher leben und arbeiten eine Woche lang (vom 2. bis zum 10. August) in Duisburg miteinander. Die Teilnehmer werden – wie in den Vorjahren – in einer Sportunterkunft im Schwelgernstadion in Hamborn übernachten. Als „Seminarbasis“ wird das rockerprobte Parkhaus in Meiderich genutzt. Im Anschluss fahren alle Bands für ein Abschlusskonzert noch in die französische Partnerstadt Calais.

Das einwöchige Programm in Duisburg beinhaltet öffentliche Auftritte, ein Intensiv¬seminar, Begegnung und Austausch mit Schülern und jugendlichen Musikern sowie das Kennenlernen der Gastgeberstadt. Folgende Auftrittstermine wird es geben:
3. August Bollwerk 107 Moers
4. August Gleis Drei Duisburg
6. August De Ijsvogel Arcen, Niederlande
7. August Parkhaus Meiderich Duisburg
8. August Zum Hübi Duisburg
9. August Café Steinbruch Duisburg
10. August Le Centre Cousteau Calais, Frankreich
Beginn der Live-Konzerte ist jeweils um 20 Uhr, der Eintritt ist frei.

Ziel der Aktion ist die Förderung direkter Kontakte junger Menschen in Europa. Das Medium Musik garantiert über alle sprachlichen Barrieren hinweg eine intensive Kommunikation und Auseinander¬setzung für alle Beteiligten. Die Ursprungsformationen der Bands werden dabei aufgelöst und es bilden sich neue, europäische Bands. Jeder Musiker spielt im Laufe des Seminars in einer neuen Band, arrangiert sich mit dem Stil anderer Musiker, erkennt die Chance und das Wagnis, das eine neue Band beinhaltet.
Stadt Duisburg
Foto: Uwe Köppen / Stadt Duisburg

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige