5.000 Tonnen Stahl für den Karl-Lehr-Brückenzug in Duisburg

Hafenkanalbrücke bereits in voller Länge vor Ort

Per Schiff kam der Strahl an der Baustelle in Kaßlerfeld an. Foto: Wirtschaftsbetriebe Duisburg.
Das Tempo für den Neubau des Karl-Lehr-Brückenzuges in Kasslerfeld bleibt hoch. Inzwischen sind sämtliche Stahlteile für das Brückendeck der Hafenkanalbrücke vor Ort und auch bereits miteinander verschweißt. Von den bestehenden Brücken aus ist der Baukörper nunmehr in voller Länge zu sehen. Als nächster Schritt werden hier Hilfstürme installiert, die dem Aufstellen der Brückenbögen dienen. Hierzu muss zunächst noch der Korrosionsschutz aufgebracht werden. Das Brückendeck der Ruhrbrücke (ebenfalls noch ohne die aufgehenden Bogenkonstruktionen) ist auch bereits zur Hälfte verschweißt.

Die Baustelle vom Karl-Lehr-Brückenzug. Foto: Wirtschaftsbetriebe Duisburg.
Seit Ende März dieses Jahres bis heute sind bereits fünf für die Brückenmontage notwendige Schiffslieferungen mit Stahlbrückenteilen angekommen. Dabei handelt es sich um jeweils ca. 1.000 Tonnen vorgefertigte Brückenkonstruktionen. Der Stahl stammt aus Österreich und wurde ausschließlich im bayerischen Werk in Sengenthal montiert und verarbeitet.

Infografik: Wirtschaftsbetriebe Duisburg.
Nach Fertigstellung der Unterbauten (Pfeiler und Widerlager) und dem Verschweißen aller Brückenteile und der Montage der Brückenbögen werden diese durch Einschwimmen parallel neben die „alten Brücken“ versetzt und montiert. Über diese parallele Umgehung soll spätestens zum Jahreswechsel 2023/2024 der Verkehr fließen, damit die alten Brückenbauwerke außer Betrieb genommen und zurückgebaut werden können. Nach Rückbau der alten Brücken und dem Neubau der Pfeiler sowie Widerlager ist das Verschieben der neuen Brücken in die alte Lage für 2025 vorgesehen.

Anzeige

Wirtschaftsbetriebe Duisburg AöR
Die Wirtschaftsbetriebe Duisburg sind ein Tochterunternehmen der Stadt Duisburg. Zu den Aufgaben der Wirtschaftsbetriebe zählen: Abfallentsorgung, Stadtreinigung, Stadtentwässerung, Planung und Unterhaltung der Spielplätze, Betrieb der städtischen Friedhöfe und des Krematoriums, Pflege der Grünflächen, Parks und Botanischen Gärten, Pflege der gesamten städtischen Infrastruktur wie Straßen, Wege, Plätze, Brückenbauwerke, Parkleitsysteme und Verkehrssignalanlagen und Hochwasserschutz, Gewässerunterhaltung und Gewässerentwicklung. Außerdem sind die WBD Entsorgungsfachbetrieb (Efb) gemäß Entsorgungsfachbetriebeverordnung anerkannt.
Wirtschaftsbetriebe Duisburg

 

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Sie muessen eingeloggt sein um einen Kommentar zu schreiben Einloggen