Lehmbruck Museum in Duisburg zeigt „Schönheit” von Meistern der Moderne: Lehmbruck & Rodin

Die Erotik der Körperlichkeit weicht dem Blick ins Innere
Von Petra Grünendahl

Impressionen aus der Ausstellung „Schönheit“ mit Meistern der Moderne: Wilhelm Lehmbruck und Auguste Rodin sowie weiterer Zeitgenossen. Foto: Petra Grünendahl.
„Manche dieser Werke werden hier so schnell nicht wieder zu sehen sein“, erklärte Kuratorin Jessica Keilholz-Busch. Über den Einstieg mit den Biografien von Wilhelm Lehmbruck (1881 – 1919) und Auguste Rodin (1840 – 1917) zeigt das Lehmbruck Museum Arbeiten der beiden Künstler in ihren Gemeinsamkeiten und Gegensätzen. Mit dabei sind echte Leckerbissen der modernen Plastik, die zur Zeit ihrer Entstehung Aufsehen und Kontroversen erregten. Die Schau zeigt die beiden Meister der Skulptur im Kontext ihrer Zeit zusammen mit weiteren herausragenden Bildhauern wie Alexander Archipenko, Hans Arp, Alfred Boucher, Constantin Brancusi, Camille Claudel, Max Klinger und Henri Matisse.

Dr. Joachim Bonn (Sparkasse Duisburg), Kulturdezernent Thomas Krützberg, Museumsdirektorin Dr. Söke Dinkla und Kuratorin Jessica Keilholz-Busch. Foto: Petra Grünendahl.
In der Sonderausstellung „Schönheit“ präsentiert das Lehmbruck Museum an Kantpark mit Wilhelm Lehmbruck und Auguste Rodin zwei Meister der Moderne, deren Werke wegweisend waren für die weitere Entwicklung zeitgenössischer Bildhauerei. Anlass der Schau ist der 100. Todestag des Duisburger Künstlers am 25. März. Museumsdirektorin Dr. Söke Dinkla stellte die Ausstellung im Pressegespräch vor zusammen mit Kuratorin Jessica Keilholz-Busch, Kulturdezernent Thomas Krützberg und Dr. Joachim Bonn, dem Vorstandsvorsitzenden der Sparkasse Duisburg, die die Ausstellung finanziell unterstützt. Die Sonderausstellung, die am Samstag, 23. März, eröffnet wird, nimmt den gesamten Erdgeschoss-Bereich des Neubaus ein.

Anzeige

Impressionen aus der Ausstellung „Schönheit“ mit Meistern der Moderne: Wilhelm Lehmbruck und Auguste Rodin sowie weiterer Zeitgenossen. Foto: Petra Grünendahl.
Wilhelm Lehmbruck ging 1910 mit seiner Familie nach Paris, auch um dort auch den 40 Jahre älteren Rodin kennen zu lernen: Er war für Lehmbruck fast Vaterfigur und zunächst auch Vorbild. Der in Meiderich geborene Künstler löste sich von Rodin und entwickelte seine eigene Körpersprache. Damit avancierte er in Paris zu einem gefragten Bildhauer der Moderne. Eine Ausstellung in New York tat ihr übriges, den jungen Künstler bekannt zu machen. Auguste Rodins expressive Erotik und Körperlichkeit steht hier der Hinwendung von Lehmbrucks Körpersprache mit Blick auf das Innere, einer anderen Sinnlichkeit seiner Figuren kontrastiv gegenüber. Lehmbrucks Skulpturen mit lang gestreckten Gliedmaßen wurden zum Vorbild der Frauen in der Belle Epoque, zum Zeichen der Emanzipation.

Leihgaben von bedeutenden Museen

Impressionen aus der Ausstellung „Schönheit“ mit Meistern der Moderne: Wilhelm Lehmbruck und Auguste Rodin sowie weiterer Zeitgenossen. Foto: Petra Grünendahl.
Für die Ausstellung „Schönheit“ vereint das Lehmbruck Museum in seinem Wechselausstellungsbereich rund 100 Exponate von insgesamt elf Künstlern. Unter ihnen befinden sich zahlreiche Leihgaben aus bedeutenden internationalen Museen: vom Musée Rodin, Paris, dem Albertinum/Skulpturensammlung, Staatliche Kunstsammlungen Dresden, den Bayerischen Staatsgemäldesammlungen, München, der Pinakothek der Moderne, dem Centre Pompidou, Paris, dem Musée nationale d´art moderne – Centre de création industrielle, dem Gemeentemuseum Den Haag, der Hamburger Kunsthalle, dem Musée Joseph-Denais, Beaufort-en-Anjou, dem Musée Camille Claudel, Nogent-sur-Seine, dem Museum Folkwang, Essen, der Staatsgalerie Stuttgart und dem Von der Heydt-Museum, Wuppertal.

Anzeige

Impressionen aus der Ausstellung „Schönheit“ mit Meistern der Moderne: Wilhelm Lehmbruck und Auguste Rodin sowie weiterer Zeitgenossen. Foto: Petra Grünendahl.
Gute zwei Jahre hat die Jubiläumsausstellung in der Vorbereitung gekostet. Ohne engagierte Sponsoren ist eine solche Schau gar nicht möglich. Und hier kann das Lehmbruck auf einen bewährten Kreis von Unterstützern zurück greifen: Die Ausstellung „Schönheit“ wird vom Landschaftsverband Rheinland (LVR), dem Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, der Sparkasse Duisburg, der Sparkassen-Kulturstiftung Rheinland und der Gebag Duisburger Baugesellschaft mbH gefördert.

Impressionen aus der Ausstellung „Schönheit“ mit Meistern der Moderne: Wilhelm Lehmbruck und Auguste Rodin sowie weiterer Zeitgenossen. Foto: Petra Grünendahl.
Ein Katalog zur Ausstellung erscheint mit Texten von Söke Dinkla, Jessica Keilholz-Busch, Catherine Chevillot und Anne-Marie Bonnet (208 Seiten, ca. 140 farbige Abbildungen) im Wienand Verlag zum Jubiläumspreis von 15 Euro. Besucher zahlen am Jubiläumswochenende (23. und 24. März) für Eintritt und Katalog zusammen 20 Euro (erm. 15 Euro)! Der die Ausstellung begleitende Katalog wurde durch die freundliche Unterstützung der Ernst von Siemens- Kunststiftung ermöglicht.
 
 
 

Diese Diashow benötigt JavaScript.


Impressionen aus der Ausstellung „Schönheit“ mit Meistern der Moderne: Wilhelm Lehmbruck und Auguste Rodin sowie weiterer Zeitgenossen. Foto: Petra Grünendahl.

Öffnungszeiten und Eintrittspreise

Impressionen aus der Ausstellung „Schönheit“ mit Meistern der Moderne: Wilhelm Lehmbruck und Auguste Rodin sowie weiterer Zeitgenossen. Foto: Petra Grünendahl.
Die Sonderausstellung läuft bis zum 18. August 2019. Dienstags bis freitags ist das Lehmbruck Museum ab 12 Uhr geöffnet, samstags und sonntags ab 11 Uhr. Die Öffnungszeiten gehen bis 17 Uhr, donnerstags an Terminen der plastikBAR bis 21 Uhr. An Feiertagen gelten ggf. besondere Öffnungszeiten. Regulär kostet der Eintritt 9 Euro, ermäßigt 5 Euro. Kinder und Jugendliche bis 14 Jahre in Begleitung von Angehörigen sowie Blinden- und Demenzbegleitung haben kostenlos Eintritt. Schulklassen und Kindergärten zahlen pro Person 2 Euro (gilt nur für Selbstführergruppen), eine Familienkarte gibt es für 15 Euro. Jeden ersten Freitag im Monat gilt: „Pay what you want“. Ausgenommen davon sind angemeldete Gruppen.

Impressionen aus der Ausstellung „Schönheit“ mit Meistern der Moderne: Wilhelm Lehmbruck und Auguste Rodin sowie weiterer Zeitgenossen. Foto: Petra Grünendahl.
Zu seinen Sonderausstallungen bietet das Lehmbruck Museum verschiedene Veranstaltungen als Rahmenprogramm an. Öffentliche Führungen durch das Museum gibt es jeden Sonntag um 11.30 Uhr; sie kosten 2 Euro zusätzlich zum Eintritt. Für Informationen und Buchungen steht die Kunstvermittlung des Lehmbruck Museums unter Telefon 0203 / 283-2195 oder eMail kunstvermittlung@lehmbruckmuseum.de zur Verfügung. Weitere Informationen gibt es unter tickets@lehmbruckmuseum.de, Telefon 0203 / 283-2195 oder www.lehmbruckmuseum.de sowie im Veranstaltungskalender.

(*) Ermäßigung erhalten gebuchte Gruppen, Selbstführer ab 20 Personen, Menschen mit Behinderung (ab 70%), Schüler & Studenten, Wehr- & Zivildienstleistende sowie Menschen mit Sozialhilfebezug.

© 2019 Petra Grünendahl (Text und Fotos)