Landschaftspark Duisburg-Nord: RUHR GAMES feiern neuen Besucherrekord

Anzeige
Anzeige

Europas größtes Sport- und Kultur-Festival für Jugendliche: Skateboard-Europameister und Deutsche Meister im Speed-Klettern gekürt, Cro und Bosse begeistern vor Industriekulisse

Anzeige
Anzeige

RUHR GAMES 19: Eine der vielen emotionsgeladenen Siegerehrungen im Herzstück der Veranstaltung, dem Center Court im Landschaftspark Duisburg-Nord. Foto: Ilkay Karakurt.
Mit einem mitreißenden Auftritt setzte Bosse am Sonntagabend einen würdigen Schlusspunkt für vier atemberaubende Tage im Landschaftspark Duisburg-Nord. Die dritten RUHR GAMES haben mit insgesamt 110.000 Besucherinnen und Besuchern ihren Zuspruch von 2017 knapp verdoppelt und etablieren sich endgültig als Highlight der Sportmetropole Ruhr! Das hochmoderne Festival-Konzept vor imposanter Industriekulisse begeisterte Aktive, Sportverbände, Zuschauer und Medien gleichermaßen.

Die konsequente Weiterentwicklung des Formats mit der Konzentration auf einem Hauptstandort ist perfekt aufgegangen. Hier konnte der absolut einzigartige Mix aus Spitzensport, Mitmach-Aktionen, Kultur-Workshops und Shows seine Wirkung voll entfalten. An allen vier Festivaltagen strömten Menschen aus der gesamten Metropole Ruhr auf das riesige Areal des Landschaftsparks, um die zeitlich perfekt abgestimmten Sport-Highlights der RUHR GAMES zu verfolgen. Die unmittelbare Nähe der Wettkampfflächen brachte dabei Skateboard-Fans auch Tischtennis, Fechten und Ringen nahe, BMX-Begeisterte feuerten im Anschluss lautstark die Stabhochspringer an und im Center Court sorgten u.a. Basketball, Judo und die Funkin’ Stylez Finals durchgängig für frenetischen Jubel!

Freude, Erfolge und Rekorde allerorten
In Duisburg präsentierten sich die Sportstars von morgen und künftigen Olympiateilnehmerinnen und -teilnehmer mit persönlichen Bestleistungen und stellten zahlreiche neue nationale und internationale Rekorde auf. Bei den 215 Wettkämpfen in 16 verschiedenen Sportarten kämpften über 5.600 Sportlerinnen und Sportler um die Medaillen.

Anzeige

Hoch hinaus ging es auch für die BMX-Spineramp-Teilnehmer, umringt von tausenden begeisterten Besucherinnen und Besuchern. Foto: Helge Tscharn.
Gekürt wurden dabei im Speed-Klettern die neue deutsche Meisterin Franziska Ritter aus Wuppertal (9,162 Sec., neuer deutscher Rekord) und der neue deutsche Meister Jan Hojer. Bei der Skateboard-Europameisterschaft Street fuhren Candy Jacobs bei den Frauen und Alex Mizurov bei den Männern auf die ersten Ränge. Darüber hinaus wurden die Westdeutschen Meisterschaften im Tischtennis, die NRW-Jugendmeisterschaften der Leichtathletik und Turnier-Begegnungen von Jugend-(National-)- Mannschaften im Handball, Ringen, Wasserball, Basketball, Kanu-Polo, Fechten und Judo ausgetragen.

Die Veranstaltung selbst verdoppelte mit insgesamt 110.000 Besucherinnen und Besuchern nahezu ihren Rekord von 2017 (58.500). Die Angebots-Vielfalt und -qualität als absolutes Alleinstellungsmerkmal führten zur hervor- ragenden Auslastung des Areals an allen vier Festivaltagen. Rekordverdächtig und für die Besucherinnen und Besucher der Open-Air stattfindenden Veranstaltung großartig, waren dabei auch die 47 Sonnenstunden bei angenehmen Temperaturen.

Und auch die Internationalität erreichte neue Höchstmarken: Athletinnen und Athleten aus 32 Nationen von Japan über Israel bis Argentinien reisten mit ihren Nationalmannschaften, Vereinen oder als Gäste in die Metropole Ruhr im Herzen von Europa und erlebten die Region bei Touren und mit ihren Gastfamilien. Im internationalen Jugendcamp der Sportjugend NRW verbrachten 600 Jugendliche sechs spannende und intensive Tage. Interkulturelle Begegnungen, neue Freundschaften und sportlicher Wettkampf auf höchstem Niveau – das macht die RUHR GAMES für Sportlerinnen und Sportler weltweit attraktiv.

Kinder, Jugendliche, Familien und Sportfans – ein Festival für alle
Auf dem Areal gab es für alle Altersgruppen zahlreiche attraktive Angebote. So waren die zentralen Spielstätten Kraftzentrale und Center Court sowie das Trendsportareal der Stadt Mülheim, die FMX- und Hochsprung-Anlage, die Euro-Expo, die BMX Spineramp und Flatland Flächen sowie der Vorplatz der Kletterwand jederzeit bestens gefüllt, aber zu keinem Zeitpunkt überlastet.

Die wenigen Außenstandorte für die Wasser- und Hallendisziplinen genossen ebenfalls große Aufmerksamkeit und waren mit Shuttle-Bussen nahtlos an den Landschaftspark angebunden. So konnten auch die Athletinnen und Athleten dieser Disziplinen das Angebot der RUHR GAMES, inklusive der internationalen Sportlerparty am Freitag, unkompliziert nutzen.

Anzeige

Die vier Tage der Großveranstaltung verliefen vollkommen friedlich und ohne nennenswerte Zwischenfälle, auch das Verkehrs- und Wegekonzept wurde dem Zustrom absolut gerecht.

Bereits am Donnerstagabend hatte Ministerpräsident Armin Laschet in seiner Eröffnungsansprache keinen Zweifel am Stellenwert der RUHR GAMES gelassen und sie als eine Wegbereiterin der geplanten Olympia-Bewerbung für 2032 benannt. Und so fällt auch das Fazit des Ministerpräsidenten uneingeschränkt positiv aus:
„Die Ruhr Games 2019 haben ein starkes Signal geliefert: Als größtes internationales Jugendfestival haben sie junge Menschen aus ganz Europa und der Welt in einer einzigartigen Verbindung aus Sport und Kultur mitten im Ruhrgebiet, im Sportland Nordrhein-Westfalen zusammengebracht. Ich freue mich, dass sich so viele Besucherinnen und Besucher davon haben begeistern lassen. Ein rasantes Sportkulturfestival im Herzen von Europa – das fördern wir als Land gerne.“

Nach dem überwältigend positiven Ergebnis der dritten Auflage und ausnahmslos begeisterten Rückmeldungen, insbesondere auch von den beteiligten Sportverbänden, richtet sich der Blick bereits auf die nächste Ausgabe. Das Planungs- und Durchführungskonzept sieht als nächsten Standort Bochum im Jahr 2021 vor:
„Mit den RUHR GAMES ist es dem Regionalverband Ruhr als Veranstalter gelungen, ein beispielloses Format in der Metropole Ruhr in der Verbindung von Jugendkultur und Sport für die ganze Familie zu kreieren, das immer mehr Besucherinnen und Besucher anzieht und begeistert“, resümierte Karola Geiß-Netthöfel, Regionaldirektorin Regionalverband Ruhr.

RUHR GAMES
Die RUHR GAMES sind Europas größtes Sport-Festival für Jugendliche und finden 2019 bereits zum dritten Mal in der Metropole Ruhr statt. Der Regionalverband Ruhr (RVR) leistet als Veranstalter die gesamte Gestaltung, Planung und Durchführung des Groß-Events. Gefördert werden die RUHR GAMES vom Land NRW, insbesondere vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft, vom Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration sowie der Staatskanzlei NRW. Der Landessportbund Nordrhein-Westfalen ist darüber hinaus als strategischer Partner in das Konzept eingebunden und organisiert durch seine NRW-Sportjugend ein internationales Jugendcamp im Rahmen der RUHR GAMES.

Die Erst-Auflage der RUHR GAMES fand 2015 in Essen und Umgebung statt, mit dem UNESCO-Welterbe Zollverein als Hauptstandort. Im planmäßigen Turnus von zwei Jahren ging das Sport-Festival 2017 in Dortmund und Umgebung an den Start und verwandelte das traditionsreiche Stadion Rote Erde in die zentrale Multisport-Wettkampfstätte.

Vom 20. bis 23. Juni 2019 findet die dritte Auflage im Landschaftspark Duisburg Nord statt, es werden erneut mehr als 5.000 aktive Teilnehmerinnen und Teilnehmer und mehrere zehntausend Besuchende erwartet. Als Partner sind u.a. die Stadt Duisburg, der Landschaftspark Duisburg-Nord sowie die Stadt Mülheim an der Ruhr, die sich mit einem umfangreichen Trendsportangebot präsentieren will, tatkräftig beteiligt.

Als nächsten Standort für die RUHR GAMES sieht das Planungs- und Durchführungs-Konzept die Stadt Bochum im Jahr 2021 vor.
REgionalverband Ruhr / Radar Musik & Unterhaltungs GmbH

Anzeige
Anzeige