Brauhaus Urfels: Walsumer Brauerin besteht Meisterprüfung

Anzeige

Braumeisterin Ricarda Jäger an ihrem Arbeitsplatz
im Walsumer Brauhaus Urfels. Foto: Brauhaus Urfels GmbH.
Im Jahr des 25-jährigen Bestehens wird im Walsumer Brauhaus Urfels erneut gefeiert. Denn zum Team an den kupfernen Sudkesseln gehört nun eine frischgebackene Braumeisterin, die neben aktuellstem Fachwissen sicherlich auch die eine oder andere zusätzliche Bieridee in die kreative Hausbrauerei einbringen wird.

Nicht viele Frauen in Deutschland erlernen das Brauer- und Mälzerhandwerk und nur sehr wenige legen anschließend die Meisterprüfung ab. Eine von ihnen ist Ricarda Jäger (27), die einen 11-monatigen Meisterkurs an der renommierten Ferdinand-von-Steinbeis-Schule in Ulm erfolgreich absolvierte. Wenn man sie fragt, warum sie sich diesen immer noch typischen „Männerberuf“ ausgesucht hat, erfährt man, dass ihr Interesse an dem traditionsreichen Handwerk schon früh geweckt wurde. Ihr Vater ist Diplom-Braumeister und unterstützt neben seiner Haupttätigkeit als Betriebsratsvorsitzender der RheinfelsQuellen hobbymäßig eine kleine Brauerei mit seinem Know-how. Zu diesen Braueinsätzen nahm er Ricarda und ihren Bruder häufig mit und steckte seine Tochter offenbar mit der Begeisterung für den Beruf an. So kam es, dass Ricarda Jäger nach dem Abitur eine Lehrstelle als Brauerin und Mälzerin suchte, die sie schließlich im Walsumer Brauhaus fand. Betreut von Betriebsleiter Christian Mönig verbrachte sie dort ihre Azubi Jahre, in denen ihr alles vermittelt wurde, was ein gutes Bier braucht. Als sie 2016 ihre Abschlussprüfung ablegte, machte sie nicht nur ihren Vater stolz, denn mit einer erfolgversprechenden Mischung aus Talent, Fleiß und Ehrgeiz hatte sie sich die Auszeichnung als Jahrgangsbeste im Kreis Duisburg/Wesel/Kleve verdient.

Es folgten rund drei Jahre im Beruf, in denen Ricarda Jäger mit dazu beitrug, dass der gute Ruf des Walsumer Brauhauses sich auch über die Stadtgrenzen verbreitete. So erhielt die Hausbrauerei seit 2016 in jedem Jahr die Auszeichnung Meister.Werk.NRW. für die besondere Qualität ihrer Produkte. Die Jungbrauerin aber merkte, dass ihr Wissensdurst noch nicht gestillt war und wollte noch einen Schritt weiter gehen. Da ihr Arbeitgeber den Plan sehr begrüßte und auch unterstützte, meldete sich Ricarda Jäger zum Meisterkurs an. Obwohl alles ums Bier kreiste, war die heimatferne Zeit im Ulmer Brauer-Internat durchaus eine Durststrecke für die junge Frau. Hinzu kamen in den letzten Monaten die Belastungen aufgrund der Corona Pandemie, die den Schulbetrieb erschwerten und beispielsweise Praxis- oder Laborphasen stark beschränkten. Doch Ricarda Jäger bewältigte auch diese Herausforderungen und beendete den Kurs mit ihrem Meistersud, einem hellen Doppelbock namens „Absolvator“ und dem treffenden Slogan: „So stark wie deine Leistung“. Ihre nähere Zukunft sieht die Braumeisterin weiterhin im Walsumer Brauhaus Urfels an der Seite von Betriebsleiter Christian Mönig. Sie schätzt dort das handwerkliche Brauen, die kreative Freiheit, etwas Neues zu probieren, und den direkten Kontakt zu den Gästen. Vorzüge, die eine automatisierte Großbrauerei mit standardisierten Produkten ihr nicht bieten kann.
Brauhaus Urfels GmbH

Anzeige

 

Anzeige

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige