Anzeige

Landschaftspark Duisburg-Nord: Stadtwerke Sommerkino blickt auf erfolgreiche Spielzeit 2023

Das Stadtwerke Sommerkino schloss mit drei Vorstellungen von Charlie Chaplins „The Circus“, begleitet von den Duisburger Philharmonikern. Foto: Thomas Berns.
Das Duisburger Stadtwerke Sommerkino beendet seine Open-Air-Kinosaison mit 39.165 Besuchern an 40 Spielterminen. Die Auslastung betrug in der diesjährigen Saison 91,82 Prozent und erreicht damit erneut den Spitzenwert aller vergleichbarer deutschen Open-Air-Kinos.

Die Besucher aus Duisburg und der Region genossen die Kinonächte in der alten Gießhalle des Landschaftsparks Duisburg-Nord, auch wenn das Wetter in diesem Sommer nicht immer ideal war. Das mobile Dach, das bei Regen schützend über die Tribüne mit den 1.070 Sitzplätzen gefahren werden kann, ließ die Kinofreunde nicht im Regen sitzen.

„Wir freuen uns, dass auch in diesem Jahr prominente Gäste, wie Sönke Wortmann und Christoph Maria Herbst (DER NACHNAME), Lutz Heineking jr. (DER PFAU), sowie Barbara Sukowa, Maren Kroymann, Heiner Lauterbach und Wolfgang Groos (Vorpremiere ENKEL FÜR FORTGESCHRITTENE) im Stadtwerke Sommerkino begrüßt werden konnten“, freute sich Michael Beckmann, Geschäftsführer des Filmforums, welches das Stadtwerke Sommerkino mit Filmen und Technik bestückt.

Zum Abschluss der Open-Air-Kinosaison gaben die Duisburger Philharmoniker unter der Leitung von Stefanos Tsialis vor ausverkauftem Haus Filmkonzerte zu Charlie Chaplins THE CIRCUS. Alle drei Vorstellungen gipfelten in minutenlangen Standing Ovations in der einmaligen Kulisse des Landschaftsparks Duisburg-Nord und beendete die erfolgreiche Saison mit einem wahren cineastischen Highlight.

Anzeige

 
filmforum
Das filmforum in Duisburg ist das älteste kommunale Kino in Deutschland. Es wurde am 27. September 1970 eröffnet und wird heute von der filmforum GmbH betrieben. Es ist hervorgegangen aus dem „filmforum“ der Volkshochschule Duisburg, die unter diesem Programmtitel regelmäßig anspruchsvolle Filme zeigte. Die Filmaufführungen fanden zunächst im großen Saal der Volkshochschule Duisburg statt. Später zog man in das Studio M der Mercatorhalle. 1980 bezog man schließlich das eigene Haus im Duisburger Dellviertel. In dem nach dem Krieg zerstörten und wieder aufgebauten Haus am Dellplatz befand sich schon seit den 1940er Jahren ein Kino.

Anfang der 1970er Jahre führte das Kino gemeinsam mit dem Land Nordrhein-Westfalen die „Filminformationstage“ durch, wo man sich auf ausgewählte westdeutsche Filme konzentrierte. Hieraus entstand 1977 die Duisburger Filmwoche. Von besonderer Bedeutung ist das filmhistorische Archiv des filmforums. Es gehört zu den größten in Nordrhein-Westfalen. Seit 1996 veranstaltet das filmforum in Kooperation mit Duisburg Kontor Hallenmanagement jährlich im Juli und August ein Open-Air-Kino in der Gießhalle des ehemaligen Hüttenwerkes im Landschaftspark Duisburg-Nord. Haupt- und Namenssponsor dieser Veranstaltung war zunächst Diebels (Diebels Open Air Kino), seit 2007 die Stadtwerke Duisburg (Stadtwerke Sommerkino).
www.filmforum.de
filmforum GmbH
Kommunales Kino & filmhistorische Sammlung

Foto: Thomas Berns

 

Anzeige

Anzeige
Anzeige

Sie muessen eingeloggt sein um einen Kommentar zu schreiben Einloggen