Widgetized Section

Go to Admin » Appearance » Widgets » and move Gabfire Widget: Social into that MastheadOverlay zone

Unternehmerverband lobt den Plan des Oberbürgermeisters für ein Wirtschaftsdezernat

Heinz Lison: Volle Unterstützung der Unternehmerschaft!chaftsdezernat

Heinz Lison, Sprecher der regionalen Wirtschaft. Foto: Unternehmerverband Duisburg.

„Die Schaffung eines Wirtschaftsdezernats war ein zentrale Forderung des Masterplans Wirtschaft für Duisburg. Deswegen freuen wir uns natürlich sehr, dass der Plan nun in die Realität umgesetzt wird“, erklärt Heinz Lison, Sprecher der regionalen Wirtschaft des Unternehmerverbandes, zur Neuordnung des Verwaltungsvorstandes in Duisburg. Oberbürgermeister Sören Link könne sich bei seinem Vorstoß auf die volle Unterstützung der heimischen Wirtschaft verlassen.

„Die Nachricht ist ein Signal des Aufbruchs für Stadt und Wirtschaft“, unterstreicht Lison. Es sei die klare Botschaft an all jene, die Arbeitsplätze schaffen und erhalten, dass sie willkommen sind in der Stadt. Bei einer Arbeitslosigkeit von immer noch fast 12 Prozent sei es zudem absolut konsequent, das Thema Wirtschaft in den Mittelpunkt der Arbeit des Rathauses zu stellen. „Die neue Dezernentin oder der neue Dezernent ist kein Lobbyist der Wirtschaft, sondern ein Anwalt der Arbeitsplätze in der Stadt“, unterstreicht Lison. Zügige und verlässliche Genehmigungs- und Planungsverfahren seien entscheidende Voraussetzung, um Investitionen an den Standort zu holen.

Der Wirtschaftsstandort Duisburg habe große Zukunftschancen, die man nun noch konsequenter ergreifen könne. Mit der Einrichtung des Wirtschaftsdezernats sei zwar der Masterplan noch längst nicht in Gänze umgesetzt, doch ein entscheidender Meilenstein sei genommen. „Der Dank gilt allen Partnern, vor allem der Stadtspitze und der IHK, für das große gemeinsame Engagement bei der bisherigen Umsetzung des Masterplans Wirtschaft“, so Lison abschließend.
Unternehmerverband Duisburg

Geschrieben bei auf 14. November 2017. Abgelegt unter Duisburg,Politik,Wirtschaft. Sie koennen allen Antworten zu diesem Eintrag folgen mit dem RSS 2.0. Kommentare und Pings sind derzeit geschlossen.