proDUISBURG e.V. ehrte Krankikom mit Duisburger Kaisermünzenpreis 2018

Anzeige
Anzeige

Alexander Kranki: Die Stadt braucht wieder Pioniergeist

Anzeige

Die bürgerschaftliche Vereinigung proDUISBURG e.V. zeichnete die Krankikom GmbH mit dem Duisburger Kaisermünzenpreis 2018 aus (v. l.): proDuisburg-Vorsitzender Hermann Kewitz, Alexander Kranki und Oberbürgermeister Sören Link. Foto: Petra Grünendahl.
„Wir sollten Duisburg zu einer Stadt der Möglichkeiten machen“, erklärte Alexander Kranki, Gründer und Geschäftsführer der Krankikom GmbH. Er hatte das Internet-Unternehmen 1995 gemeinsam mit seiner Frau Johanna Aschenberg und Marianne Pfeifer am Duisburger Innenhafen gegründet. Er bezeichnete Duisburg als Herausforderung und Aufgabe, die jenen Pioniergeist erfordere, der vor 200 Jahren die erfolgreiche wirtschaftliche Entwicklung im Ruhrgebiet begründet hatte. Er mahnte, nicht nur gerade Wege zuzulassen, um Ziele zu erreichen. Werte und Identifikationsmerkmale der Region wie Kumpelkultur, Zusammenhalt und Hilfsbereitschaft müssten wieder mehr gelebt werden.

Die bürgerschaftliche Vereinigung proDUISBURG e.V. zeichnete im großen Sitzungssaal im Rathaus am Burgplatz die Krankikom GmbH mit dem Duisburger Kaisermünzenpreis aus. Der gebürtige Mülheimer Alexander Kranki nahm die Ehrung für sein Unternehmen entgegen. Oberbürgermeister Sören Link sprach in seinem Grußwort vor 160 Gästen von einem „märchenhaften Erfolg“ des Unternehmens. Inzwischen arbeiten allein 112 Beschäftigte am Standort Duisburg. Mehr als die Hälfte der Kunden kommen aus dem Ausland. Unter anderem stellt Krankikom das Online-Ticket-System für große Kinoketten wie das UCI in Deutschland oder Odeon in Großbritannien zur Verfügung. Sören Link blickte zugleich voraus auf den Umzug des Unternehmens an den Steiger Schwanentor. Das Digitalkontor setze einen Akzent für die Quartiersentwicklung und schaffe eine Verbindung zur Innenstadt.

Die bürgerschaftliche Vereinigung proDUISBURG e.V. zeichnete die Krankikom GmbH mit dem Duisburger Kaisermünzenpreis 2018 aus: Gründer und Geschäftsführer Alexander Kranki nahm den Preis entgegen. Foto: Petra Grünendahl.
In seiner Laudatio würdigte der Vorsitzende von proDUISBURG e.V. Hermann Kewitz den Pioniergeist des Unternehmens. Alexander Kranki sehe Chancen, wo andere vor allem über Probleme klagen. Der Umzug von München nach Duisburg sei ein Beispiel. Der Innenhafen sei vor 24 Jahren längst nicht so schick gewesen wie heute. Alexander Kranki aber habe sich gemeinsam mit seiner heutigen Frau gesagt: „Wow, da passiert was, da wollen wir dabei sein.“ Alexander Kranki engagierte sich für den Masterplan Wirtschaft, einer Initiative der IHK und des Unternehmerverbands. Ende 2017 war er Mitbegründer des Vereins „Wirtschaft für Duisburg“, den er als Vorsitzender führt. Hermann Kewitz betonte: Krankikom sehe die Chancen, die ein Aufbruch ins digitale Zeitalter der Stadt biete und er arbeite mit daran, diesen Umbruch zum Wohle der Stadt zu gestalten. Alexander Kranki dankte für die Würdigung des Engagements seine Unternehmens: „Wir tun etwas für Duisburg, aber Duisburg gibt uns auch sehr viel zurück.“ Man sei gern in der Stadt und habe die Entscheidung, an den Innenhafen zu gehen, nie bereut.

Über den Duisburger Kaisermünzenpreis

proDUISBURG e.V. ehrt mit dieser bürgerschaftlichen Auszeichnung seit 1981 Menschen, Unternehmen oder Institutionen, die sich in besonderer Weise Verdienste um die Stadt Duisburg erworben haben. Preisträger in den vergangenen Jahren waren unter anderem Schauinsland-Reisen, der Stadtsportbund Duisburg, die Universität Duisburg-Essen, das filmforum Duisburg sowie die Krohne Messtechnik GmbH.
Der Name der Auszeichnung erinnert an das Münzrecht, das die Stadt Duisburg im Mittelalter hatte. Der Preis selbst zeigt drei in Silber geschlagene Faksimiles dieser Münzen. Er wird vom Duisburger Goldschmied Claus Pohl im Auftrag von proDUISBURG e.V. eigens gefertigt.

Über proDUISBURG e.V.

proDUISBURG e.V. wurde 1910 als Verkehrsverein für die Stadt Duisburg durch Oberbürgermeister Karl Lehr gegründet. Die bürgerschaftliche Vereinigung hat derzeit knapp 400 Mitglieder, darunter große Unternehmen wie die König-Brauerei, als einem der Gründungsmitglieder, die Sparkasse, die Volksbank oder Haniel sowie Einzelpersonen, die mit ihrem Engagement die Stadt unterstützen. proDUISBURG e.V. gibt unter anderem in Zusammenarbeit mit dem DuisburgKontor den Kalender „Duisburg 2019“ heraus.
proDUISBURG e. V. gegründet 1910 als Verkehrsverein
Fotos: Petra Grünendahl

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige