Heimische SPD-Landtagsabgeordnete fordern bezahlbares Wohnen für Duisburg!

Die Lage auf dem Wohnungsmarkt in Nordrhein-Westfalen ist dramatisch. Das beweist die Tatsache, dass sich heute insgesamt acht Organisationen zu einem landesweiten Aktionsbündnis „Wir wollen wohnen“ zusammengeschlossen haben. Selbst für normal verdienende Menschen ist das Wohnen zunehmend unbezahlbar. Es müssen oft 30% – 50% des Haushaltseinkommens für Miete aufgebracht werden. Das können sich die wenigsten Menschen leisten “, empören sich Sarah Philipp, Rainer Bischoff, Frank Börner und Ralf Jäger.

Die schwarz-gelbe Landesregierung von Armin Laschet will die vorhandenen Mieterschutzregelungen im Laufe des Jahres ersatzlos streichen. Statt Mieter zu unterstützen und bezahlbaren Wohnraum zu ermöglichen, lässt Laschet die Menschen – im wahrsten Sinne des Wortes – im Regen stehen. Mit dem aufgeweichten Mieterschutz werden die Zustände in Duisburg äußerst prekär. Denn, wenn auch Städte wie z. B. Düsseldorf mit horrenden Mieten stärker betroffen sind, wird Duisburg aufgrund seiner Nachbarschaft mit in diesen Sog gezogen. Den Süden der Stadt wird es besonders stark treffen. „Daher begrüßen wir die Gründung des neuen Aktionsbündnisses ausdrücklich und werden es mit aller Kraft unterstützen. Bezahlbares Wohnen ist ein Menschenrecht “, so die vier Duisburger SPD-Landtagsabgeordneten.
Landtagsbüro der SPD-Abgeordneten