Zoo Duisburg beginnt mit den Bauarbeiten zur Erweiterung der Löwengehege

Das Löwenrudel kann während der Bauphase im Zoo bleiben
Von Petra Grünendahl

Zoo-Vorstandsvorsitzende Astrid Stewin mit Tsavo als Plüsch-Löwen. Foto: Petra Grünendahl.
Neben dem bisherigen Löwengehege rollen schon die ersten Bagger, seit die Wisente ausgezogen sind. Auf diesem Areal entsteht die Erweiterung der Löwenanlage, die dem Duisburger Rudel mehr Platz auf naturnah gestalteten Außenanlagen bietet. Zusätzliche Kletterbäume, Hügelflächen, Felsaufbauten und Unterstände bieten vielfältige Spiel- und Ruheflächen, Schatten- und Sonnenplätze: Sie geben den drei Sympathieträgern des Tierparks am Kaiserberg mehr Auslauf auf einem deutlich vergrößerten Areal. „Felsaufbauten mit integrierten Schiebern ermöglichen uns, die Anlage temporär zu unterteilen. So können die Tierpfleger individuell auf die Bedürfnisse der Löwengruppe reagieren, wenn sich Nachwuchs einstellt“, erklärte Johannes Pfleiderer, zoologischer Leiter des Zoo Duisburg. Nach der Erweiterung stehen dem Löwenkater Tsavo und seinen beiden Weibchen Manyara und Masindi eine abwechslungsreich gestaltete Außenfläche von rund 2.500 Quadratmetern zur Verfügung.

Erster Spatenstich (v. l.): Der zoologische Johannes Pfleiderer, Zoo-Vorstandsvorsitzende Astrid Stewin und Sparkassen-Chef Dr. Joachim Bonn. Foto: Petra Grünendahl.
Mit dem symbolischen ersten Spatenstich gaben Zoo-Vorstandsvorsitzende Astrid Stewin, der zoologische Leiter Johannes Pfleiderer und der Vorstandsvorsitzende Dr. Joachim Bonn von der Sparkasse Duisburg als Sponsor der neuen Anlage den offiziellen Startschuss für die Erweiterung. Vier neue Aussichtspunkte mit großen Panoramascheiben (ähnlich wie beim Tigergehege) ermöglichen Zoobesuchern, Löwen in ihrem naturnah gestalteten Lebensraum aus verschiedenen Perspektiven zu beobachten. „Der Zoo ist der wichtigste Imageträger unserer Stadt. Durch die attraktive Erweiterung der Außenanlage stellen wir eine zeitgemäße und artgerechte Haltung in einem modernen Umfeld sicher. Eine sinnvolle Maßnahme, die die Sparkasse Duisburg gerne unterstützt“, begründete Sparkassen-Chef Dr. Joachim Bonn das Engagement seines Hauses.

Anzeige

Bis Jahresende soll die erweiterte Anlage fertig sein

Die geplante Erweiterung des Löwengeheges. Grafik: Zoo Duisburg.
Im ersten Bauabschnitt wird das ehemalige Wisent-Gehege erschlossen und für die Löwen umgebaut. Hier entsteht auch das zweite Stallgebäude. Nach Fertigstellung des ersten Bauabschnittes werden die Löwen in das neue Areal übersiedeln. „Durch diese Vorgehensweise können die Löwen während der gesamten Bauzeit in Duisburg bleiben und müssen nicht übergangsweise in einem anderen Zoo untergebracht werden“, so Biologe Pfleiderer. Anschließend wird das derzeitige Außengehege umgebaut.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Anzeige

Löwenkater Tsavo wird mit seinen Weibchen Manyara und Masindi bald deutlich mehr Platz in einem naturnah gestalteten Gehege haben. Foto: Petra Grünendahl.

Erster Spatenstich (v. l.): Der zoologische Johannes Pfleiderer, Zoo-Vorstandsvorsitzende Astrid Stewin und Sparkassen-Chef Dr. Joachim Bonn. Foto: Petra Grünendahl.
Die finanzielle Unterstützung, die über einen Zeitraum von mehreren Jahren in diese Anlage fließt, stammt zum einen natürlich aus einer Spende der Sparkasse, zum zweiten aber auch aus den Zweckbeträgen aus dem PS-Sparen, die hier vor Ort eingesetzt werden. „Wir sind froh und dankbar, die Sparkasse Duisburg als starken Partner an unserer Seite zu haben. Nur durch die erneute finanzielle Unterstützung können wir die Außenanlage verwirklichen“, betonte Zoo-Chefin Astrid Stewin beim Spatenstich. Mit der Fertigstellung der Anlage rechnet der Zoo Duisburg noch innerhalb dieses Jahres.

© 2019 Petra Grünendahl (Text und Fotos)
Grafik: Zoo Duisburg