Gemeinsam für den Arterhalt: Zoo Duisburg führt den „Artenschutz-Euro“ ein

Seit dem 1. August können sich Besucher noch stärker an den Artenschutzaktivitäten des Zoo Duisburg beteiligen. Die Spende in Kombination mit dem Kauf von Eintrittskarten ist freiwillig und kann viel Gutes bewirken.

Ein Euro für dem Artenschutz im Zoo Duisburg. Foto: I. Sickmann.
„Möchten Sie einen Euro für den Artenschutz spenden?“. Diese Frage wird ab dem 01. August 2021 den Besuchern an den Kassen des Zoo Duisburg gestellt. Denn ab dem kommenden Sonntag wird der „Artenschutz-Euro“ eingeführt. Mit ihm wird der Zoo seine Aktivitäten im Artenschutz intensivieren. Im Fokus steht der Schutz von Delfinen, Gorillas, Brillenpinguinen und den madagassischen Fossas. Weitere Projektpartner sollen in den nächsten Jahren folgen.

„Es ist kleiner Beitrag mit großer Wirkung der dort ankommt, wo er gebraucht wird“, so Zoodirektorin Astrid Stewin. Dabei ist der Artenschutz-Euro ein freiwilliger Beitrag. Dieser kann auf Wunsch auf den Preis von Tages- wie Jahreskarten, Familienkarten und Feierabendtickets direkt an der Kasse und auch im Online-Shop gezahlt werden. „Mit dem Artenschutz-Euro wollen wir möglichst viele unserer Gäste motivieren, sich gemeinsam mit uns für den Erhalt der biologischen Vielfalt einzusetzen“, betont Stewin.

Ausgewählte Projekte, von dessen Arbeit das Zoo-Team nachhaltig überzeugt ist, werden von den Einnahmen aus dem Artenschutz-Euro profitieren. Sie alle schützen Tierarten, welche im ursprünglichen Lebensraum durch den Menschen bedroht sind – und im Zoo Duisburg unter geschützten Bedingungen von den Besuchern beobachtet werden können. Astrid Stewin: „Jeden Tag begeistern wir für Tiere und wollen gemeinsam mit unseren Schützlingen für Artenschutz motivieren. Mit dem Artenschutz-Euro schlagen wir die Brücke zwischen dem Tiererlebnis im Zoo und den Artenschutzaktivitäten weltweit“.

Ein Euro für dem Artenschutz im Zoo Duisburg. Foto: I. Sickmann.
Bereits seit vielen Jahren unterstützt der Zoo Duisburg die Artenschutzorganisation Yaqu Pacha e.V. und intensiviert nun die Zusammenarbeit zum Schutz wasserlebender Säugetiere. Dabei steht insbesondere der Schutz von Delfinen im Fokus. Hier werden insbesondere Forscher bei der Durchführung eines Schutzprojektes für eine lokale Population von Großen Tümmlern im Süden Brasiliens unterstützt. Eine weitere Tierart, welche im Fokus der Arbeit von Yaqu Pacha steht und vom Duisburger Artenschutz-Euro profitiert, ist der La Plata-Delfin, die am stärksten bedrohte Delfinart Südamerikas. Auf Madagaskar liegt der Schwerpunkt auf den rostbraunen Fossas. Die eleganten Raubtiere kommen nur auf der Insel vor der afrikanischen Küste vor, ihr Bestand ist gefährdet. Schon seit 1995 engagiert sich der Zoo Duisburg zum Schutz dieser Tierart und initiierte einen Fond zu ihrem Schutz. Mit Geldern aus dem Fond werden unter anderem Forschungsprojekte finanziert und die Aktivität von Wildhütern unterstützt. Nicht weniger stark bedroht sind Brillenpinguine. Die sympathischen Frackträger mit dem Watschelgang leben vor der Küste Südafrikas – und könnten in 30 Jahren ausgestorben sein. SANCOOB (Southern African Foundation for the Conservation of Coastal Birds) setzt sich in Südafrika für den Schutz von Brillenpinguinen sowie weiteren Seevogelarten ein und wird ebenfalls vom Artenschutz-Euro profitieren. Gleiches gilt für die Berggorilla- und Regenwald Direkthilfe e.V.. Das Spektrum der Artenschutzaktivitäten dieser Organisation ist umfangreich: Die Ausrüstung der Wildhüter (Material, geeignete Kleidung, Kommunikationsgeräte, Kameras) wird ebenso finanziert, wie der Bau von Patrouillenposten und die Durchführung von Forschungsprojekten. Außerdem werden abgeholzte Regenwaldflächen aufgeforstet, wodurch der Lebensraum der Gorillapopulationen vor Ort erweitert wird bzw. Pufferzonen geschaffen werden.

Anzeige

Neben diesen vier Projektpartnern werden in den nächsten Monaten und Jahren weitere Organisationen folgen, deren Arbeit mit dem Artenschutz-Euro unterstützt wird.

Zoo Duisburg
Der Zoo Duisburg wurde 1934 auf einer Fläche von 4 Hektar eröffnet. Schon 1937 wurde der Tierpark am Kaiserberg auf 8 Hektar erweitert. Der Zoo Duisburg präsentiert als wissenschaftlich geleiteter Zoologischer Garten Tiere in einem großzügigen, tiergerechten und naturnah gestalteten Umfeld. In Anlehnung an die Welt-Zoo und Naturschutzstrategie verfolgt der Zoo Duisburg vier Kernziele: Erhaltungszucht, Wissensvermittlung, Forschung und – für die Besucher – Erholung. Bekannt ist der Zoo für sein Delfinarium und die in Deutschland erste dauerhafte und lange Zeit einzige Haltung und bis heute einzige Zucht von Koalas. Daneben werden zahlreiche zoologische Raritäten gehalten, wie z. B. Riesenotter oder ein Amazonasdelfin aus Südamerika, Bärenstummelaffen und Pinselohrschweine aus Afrika, Fossas aus Madagaskar, Nebelparder aus Asien oder Wombats aus Australien. Der Zoo Duisburg ist ein Tochter-Unternehmen der Stadt Duisburg.
www.zoo-duisburg.de
Zoo Duisburg
Foto: I. Sickmann / Zoo Duisburg

 

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Sie muessen eingeloggt sein um einen Kommentar zu schreiben Einloggen