Kommentar: Ein Hoch auf die „intelligenten“ Verkehrsplaner in Duisburg

Schwerlastverkehr und Lang-Lkw müssen durch verengte Straßen, wo sie eigenständig nicht die Kurve kriegen
Von Petra Grünendahl

Lang-Lkw kommen nur mit kundiger Hilfe um die enge Kurve. Foto: Petra Grünendahl.
Das Bürofenster geht zur Straße. Immer wieder nerven Kraftfahrzeuge, die zwanzig, dreißig Minuten oder länger den Motor laufen lassen. Umweltsauerei, denkt man sich! Geht man dann ans Fenster, stellt man fest, dass mal wieder ein Lang-Lkw entweder von der Eschenstraße in die Nikolaistraße einbiegen will oder umgekehrt. Seit von der Kulturstraße kein Einbiegen in die Eschenstraße mehr möglich ist – zur Zeit bereits in der zweiten Baumaßnahme, die jeweils Monate dauert –, werden Lkw durch die Nikolaistraße geleitet. Die Einmündung Nikolaistraße zur Eschenstraße hatte man erst im Frühjahr barrierefrei umgebaut und den Einmündungsbereich so massiv verengt, dass sogar die Wagen der Müllabfuhr dort Probleme kriegen. Nun fahren sich hier immer wieder Lang-Lkw fest, die ohne kundige Hilfe – ggf. auch mit Hilfe der Polizei (die „dunklen“ Fotos) – und viel vor und zurück Rangieren gar nicht um die Kurve kommen. Zwei solche Abbiegevorgänge haben wir dokumentiert. Konnte man mit der Verengung der Einmündung Eschenstraße / Nikolaistraße nicht warten, bis man an der Kulturstraße fertig ist? Eine weitere große Baumaßnahme zur kompletten Umgestaltung des Verkehrsraumes soll da nämlich noch anstehen. Da werden wir hier auf der Ecke wohl noch viel Spaß kriegen!

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.


Fotos: Petra Grünendahl

 
© 2021 Petra Grünendahl (Text)
Fotos: Petra Grünendahl

Anzeige

 
 

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Sie muessen eingeloggt sein um einen Kommentar zu schreiben Einloggen