Anzeige

Ludwiggalerie Schloss Oberhausen zeigt „VINYL! Die Comic-Cover“

Comic-Kunst für den Plattenschrank
Von Petra Grünendahl

VINYL! Die Comic-Cover in der Ludwiggalerie Schloss Oberhausen. Foto: Petra Grünendahl.
„Progressive“ Musik mit ihren Klangwelten und Gitarrenorgien, aber auch der Comic veränderten die letzten Jahrzehnte des analogen Zeitalters. Letzterer entwickelte sich in den 70ern und 80ern zu einer vielfältigen, alle Themen und Altersgruppen erreichenden Bildersprache.
VINYL! Die Comic-Cover in der Ludwiggalerie Schloss Oberhausen. Foto: Petra Grünendahl.
Die Schöpfer der neuen Erwachsenencomics lebten mit der Musik ihrer Zeit. Moebius und Bisley waren die Frontmen, die Stars dieser lauten Literatur. So blieb es nicht aus, dass ihre Kunst auch in der Musik ihren Niederschlag fand: In der Gestaltung von LP-Plattencovern, die – vor dem Siegeszug der kleinformatigen CD – ihren Schwanengesang anstimmten. „VINYL! Die Comic-Cover“ erzählt in vielen Beispielen diese wundersame Symbiose der Popkultur. Für die Ausstellung an Wänden in einem Raum präsentiert wirkt jedes einzelne Plattencover für sich – noch einmal viel eindringlicher und einprägsamer als im heimischen Plattenschrank.

 

VINYL! Die Comic-Cover in der Ludwiggalerie Schloss Oberhausen. Foto: Petra Grünendahl.
Für die neue Ein-Raum-Ausstellung „VINYL! Die Comic-Cover“ in der Ludwiggalerie Schloss Oberhausen hat der Kurator Dr. Eckart Sackmann die schönsten Exemplare dieser Comic-Plattencover aus seiner Sammlung zusammengetragen. Durch ihre besondere Präsentation wird der Ausstellungsbesuch zum Erlebnis: Eine Videoinstallation und die entsprechende musikalische Untermalung lassen den Besucher in das Universum der Popkultur eintauchen. Die Einraumschau läuft bereits seit dem vergangenen Sonntag und wird gefördert vom Freundeskreis der Ludwiggalerie. Kulturpartner ist WDR 3.

 

 
Die Welt ist eine schwarze Scheibe

VINYL! Videoinstallation mit musikalischer Untermalung. Foto: Petra Grünendahl.
Als Anfang der 90er Jahre die Langspielplatten (LPs) dann aus den ehemaligen „Schallplattenläden“ verschwanden, hatten die Comics gerade ihren ersten Höhenflug erreicht. Seit den späten 60er Jahren – mit der Pop Art, dem Underground, aber auch im Zuge der Nostalgiebewegung – setzte sich die Erkenntnis durch, dass Comics nicht nur eine primitive Lektüre für die Kinder ungebildeter Eltern waren. Comiczeichner und -autoren entdeckten neue Welten abseits von „Micky Maus“ und „Tim und Struppi“. Die 80er-Jahre waren das Experimentierfeld der neuen „Erwachsenencomics“. Aus den USA, insbesondere aber aus Frankreich, fanden diese Comics ihren Weg schließlich auch nach Deutschland.

 

VINYL! Die Comic-Cover in der Ludwiggalerie Schloss Oberhausen. Foto: Petra Grünendahl.
Für die Kreativszene lag beides, (Rock-)Musik und Comics, nah beieinander. Comiczeichner, die bei der Arbeit Musik hörten, hatten den Ehrgeiz, wenigstens einmal das Cover einer LP zu gestalten. In Deutschland waren es die Satirezeitschrift pardon und ihr Mitarbeiter Lutz Reinecke, die ab Anfang der 70er-Jahre die neue Kultur in die WGs und an die Öffentlichkeit brachten – hierzulande der erste Ansatz, die beiden Ausdrucksformen Musik und Comic gemeinsam zu vermarkten.
VINYL! Die Comic-Cover in der Ludwiggalerie Schloss Oberhausen. Foto: Petra Grünendahl.
Mit dem Siegeszug der CD schien diese kulturelle Umarmung zunächst ausgebremst zu sein. Heute erleben wir eine Renaissance der Schallplatte, für Comiczeichner ist dieses Medium allerdings uninteressant geworden. Was bleibt, ist die Erinnerung an die „goldene Zeit“, an viele wunderbare Kunstwerke, mit denen sich die Stars von damals ihren Ruhm bewahrt haben. Comic-Cover von Robert Crumb, von Richard Corben und Joe Sacco, von Moebius, Enki Bilal, Hugo Pratt, Milo Manara, von Alfred von Meysenbug, Chris Scheuer und Gerhard Seyfried überraschen und erfreuen auch heute noch. Sie illustrieren die Schallplatten von Interpreten wie Janis Joplin, Jimi Hendrix, Jethro Tull, den Byrds und Guns n’ Roses.

 
Katalog zur Ausstellung

Der Katalog zu VINYL! Die Comic-Cover in der Ludwiggalerie Schloss Oberhausen. Foto: Petra Grünendahl.
Zur Ausstellung ist im Verlag comicplus+ ein Katalog von Eckart Sackmann erschienen: Mit 112 Seiten, über 350 farbigen Abbildungen zum Preis von 20,00 Euro (Museumspreis, ISBN 978-3-89474-321-5).

 

Anzeige

 
Ludwiggalerie im Schloss Oberhausen

VINYL! Die Comic-Cover in der Ludwiggalerie Schloss Oberhausen. Foto: Petra Grünendahl.
Die Ein-Raum-Ausstellung im Großen Schloss läuft ebenso wie die Sonderausstellung „nebenan“ (Rudolf Holtappel und Walter Kurowski) bis zum 8. Mai 2022. Das Museum ist geöffnet von Dienstag bis Sonntag zwischen 11 und 18 Uhr. Montags ist Ruhetag, feiertags sowie Oster- und Pfingstmontag ist jedoch geöffnet. Geschlossen ist am 24., 25. und 31. Dezember sowie 1. Januar. Der Eintritt kostet 8,00 Euro (ermäßigt 4,00 Euro, Familien mit zwei Erwachsenen plus Kindern 12,00 Euro). Außerdem gibt es ein Kombiticket mit dem Gasometer Oberhausen für 14,00 Euro.

VINYL! Die Comic-Cover in der Ludwiggalerie Schloss Oberhausen. Foto: Petra Grünendahl.
Öffentliche Führungen finden im Großen Schloss sonn- und feiertags um 11.30 Uhr statt. Am Samstag, 7. Mai 2022 um 16:00 Uhr, gibt es unter dem Titel „VINYL! Die Welt ist eine schwarze Scheibe“ einen Bildvortrag von Kurator Dr. Eckart Sackannn. Der Eintritt ist frei in Verbindung mit dem Museumseintritt. Alle Führungen sind im Museumseintritt inklusive. Details zum Rahmenprogramm zu den Ausstellungen sowie zum museumspädagogischen Angebot gibt es hier. Tagesaktuelle Informationen zu den Corona-Regeln auf gibt es auf der Website.

Anzeige

 

Ruhrgebietschronist trifft Kulturlegende in der Ludwiggalerie Schloss Oberhausen. Foto: Petra Grünendahl.
Ebenfalls bis zum 8. Mai 2022 zeigt die Ludwiggalerie in einer Sonderausstellung „Ruhrgebietschronist trifft Kulturlegende: Eine foto_grafische Begegnung“ mit Fotografien von Rudolf Holtappel und Zeichnungen von Walter Kurowski. Hier mehr …

 

VINYL! Die Comic-Cover in der Ludwiggalerie Schloss Oberhausen. Foto: Petra Grünendahl.
Ab 6. Februar 2022 zeigt die Ludwiggalerie Schloss Oberhausen im Kleinen Schloss „ausgelöst“, Fotografien von 1968 bis heute von Manfred Vollmer (bis 15. Mai 2022).

 
Die LUDWIGGALERIE Schloss Oberhausen ist eines der 21 RuhrKunstMuseen. Sie befindet sich an der Konrad-Adenauer-Allee 46 in 46049 Oberhausen. Anfahrt am besten über die A42, Abfahrt Oberhausen-Zentrum. Weitere Infos: ludwiggalerie.de.

 
© 2022 Petra Grünendahl (Text)
Fotos: Petra Grünendahl

 
 

Anzeige

Anzeige
Anzeige

Ein Kommentar "Ludwiggalerie Schloss Oberhausen zeigt „VINYL! Die Comic-Cover“"

  1. Pingback: Ludwiggalerie Schloss Oberhausen zeigt Rudolf Holtappel und Walter Kurowski - Rundschau Duisburg

Sie muessen eingeloggt sein um einen Kommentar zu schreiben Einloggen