Vorstand des Stadtsportbund benennt Handlungsfelder für die Zeit bis 2022

Pakt für den Sport und Umbau der SSB-Struktur stehen weit oben auf der Tagesordnung

Rainer Bischoff wurde als Vorsitzender des Stadtsportbundes Duisburg e. V. wieder gewählt. Foto: Stadtsportbund.
Der wiedergewählte Vorstand des Stadtsportbunds hat seine Tagesordnung für die Amtszeit bis 2022 aufgestellt. Das Führungsgremium mit Rainer Bischoff an der Spitze sowie Susanne Hering, Karl-Heinz Dinter und Joachim Goßow als Stellvertreter in der Verantwortung hat dabei nicht wenig als 14 Punkte zur Fortentwicklung des Sports in Duisburg aufgelistet.
Rainer Bischoff sagte über die Agenda bis 2022: „Wir haben uns in den Vorstandssitzungen nach der Wiederwahl im April über die Ziele für die nächsten drei Jahre verständigt und gehen sie jetzt Schritt für Schritt an.“ Ganz oben steht der Pakt für den Sport mit dem Stadt Duisburg. Ein finaler Abschluss soll bis 2020 erfolgen. Ebenfalls eine herausragende Rolle nimmt der Umbau der Organisationsstruktur ein. Dabei ist vorgesehen, sich von dem Prinzip einer hauptamtlichen Geschäftsführung und einem ehrenamtlichen Vorstand zu lösen. Die knapp 430 Vereine innerhalb des SSB sollen über die Pläne in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung informiert werden. Nach Beschluss der Mitglieder zu einer entsprechenden Satzungsänderung könnte dann die Umorganisation zeitlich zügig angegangen werden.

Anzeige

Lobbyarbeit für den Duisburger Sport
Der Vorsitzende macht dabei die Position deutlich: „Wir als SSB betreiben Lobbyarbeit für den Sport in unserer Stadt. Das heißt, wir machen uns dafür stark, dass der Begriff Sportstadt Duisburg mit für die Bürger wahrnehmbaren Inhalten und den entsprechenden Maßnahmen gefüllt wird. Wir verstehen uns als Verhandlungspartner gegenüber der Politik und Verwaltung. Das Wort Partner nehmen wir nicht nur für uns sehr ernst. Wir betonen aber ebenfalls, dass wir Handeln und im Sinne des Sports verhandeln wollen.“

Susanne Hering als stellv. Vorsitzende ergänzt dazu: „Gerade beim Pakt für Sport, hinterlegt mit konkreten Zahlen für die Vereinsförderung, reicht uns ein Vorankommen nicht. Hier wollen wir beschlussfertige Ergebnisse erzielen.“ Dazu wiederholte Rainer Bischoff seine Botschaft: „Ich habe es bei der Mitgliederversammlung im April gesagt und sage erneut: Wir wollen, dass die Rahmenbedingungen für den Sport klar verbessert werden.“

Anzeige

Der stellv. Vorsitzende des SSB, Achim Goßow, richtet dazu auch den Blick auf die Interessen der Vereine, dass der Dachverband der Duisburger Sportvereine durchaus über eine Hausmacht verfüge. „Wir vertreten knapp 100.000 Vereinsmitglieder. Sie erwarten von uns, aber auch von ihrer Stadt, dass ihre Interessen ernst- und wahrgenommen werden.“ Aus seiner Sicht messen die Mitglieder die Lebensqualität einer Stadt auch daran, wie die Kommune ihnen ihre Spielfelder bereite. Achim Goßow: „Wer sich in einer baufälligen Kabine umziehen muss, bekommt kein gutes Bild vom Zustand eines Gemeinwesens überhaupt.“

Als grundsätzliche Handlungsfelder benennt der SSB in seiner Beschreibung Aufgabenschwerpunkte in der Sportpolitik, bei der Projektarbeit zur Sportentwicklung und bei den eigenen Konzeptideen. Dazu gehört unter anderem die „Durchführung von regionalen, nationalen und internationalen Sportveranstaltungen als Teil einer gesamtstädtischen Marketingstrategie zur Image- und Standortpflege“. Eine weitere Idee in diesem Bereich ist die Duisburger Sportwoche mit einer Vielzahl an Stadtmeisterschaften, die möglichst gleichzeitig ausgetragen werden.

Umbau des WKC-Gebäudes zum Generationenhaus
Zu den eigenen Konzeptideen gehört der Umbau des Geländes des ehemaligen Wanheimer Kanu-Clubs. Der SSB hat das Gebäude übernommen und will es als Generationenhaus führen. Dazu gehört auch, dass der Stadtsportbund dort Qualifizierungsmaßnahmen anbietet. Mit Blick auf die Sportstätten will der SSB einen Entwicklungsplan erstellen. Konkrete Zwischenschritte nennt die Zielvereinbarung ebenfalls: Dazu gehört die Öffnung der Sporthallen für die Vereine auch während der Ferien. Der SSB will ebenfalls die Qualität der Hallen prüfen und entsprechende Renovierungs- und Instandhaltungsmaßnahmen mit der Stadt vereinbaren. Die Bäderlandschaft setzt der SSB auf eine Fortsetzung der Kooperation für die von Vereinen übernommenen Schwimmhallen. Dies gilt zumindest bis zur Umsetzung des Bades XXL und nach Möglichkeit darüber hinaus.

Rainer Bischoff sieht die Herausforderung eines so umfangreichen Maßnahmenplans: „Das wird kein Sprint, das wird ein Marathon. Wir sind gleichzeitig überzeugt, dass wir mit Talent, Technik und Ausdauer zum Erfolg kommen werden. Jeder, der im Sport tätig ist, weiß: Niederlagen gehören dazu. Jeder ambitionierte Sportler weiß aber auch: Aufgeben führt nie zum Sieg.“
Stadtsportbund Duisburg e. V. (SSB)

Hinterlassen Sie eine Kommentar

Your email address will not be published.